ALL EN FR ES IT

Logo

≡ ▲

Julian Scharnau

Deutscher Aphoristiker

Rauchen kann töten. Leben auch.

Ein Leben ohne Ende ist wie ein Witz ohne Pointe.

Der Weise überlegt, der Dumme handelt.

Liebe ist ein Gefühl, das sich über den Verstand hinwegsetzt.

Der Sklaventreiber der Moderne ist der Arbeitgeber; der Händler ist das Arbeitsamt und der Käufer ist der Staat.

Der Mensch ist vollkommen. Seine Dummheit auch.

Der Mensch kam, sah uns siegte – doch worüber?

Die Politik ist das unwirtschaftlichste Unternehmen seit Menschengedenken.

Wer über sich selbst lachen kann braucht nicht über andere lachen.

Ein paar gute Wörter machen noch lange keinen guten Satz.

Mein Verstand berechtigt mich, das zu machen, was mir am sinnvollsten erscheint.

Terror im Kleine wird bekämpft, im Großen geduldet.

Eine Gruppe von Egoisten ist wie eine Versammlung von tauben Hühnern.

Abschied nehmen ist neu anfangen.

Meist geht es nur darum etwas zu besitzen, nicht um den Nutzen.

Jedes Glied einer Kette ist austauschbar, doch nicht jede Kette passt auf jedes Ritzel.

Das Dogma wurde ausgedacht um das Denken einzuschränken.

Der Mensch kann sich an vieles gewöhnen, bloß an das nicht, was er haben kann.

Das schönste an einem Buch sind die Sätze, die beim lesen zu Bildern werden.

Der Applaus für den Künstler ist das Geld der Herzen.

Wenn man alles könnte wozu man Lust hat, dann hätte man keine Lust mehr, sein Können unter Beweis zu stellen.