ALL EN FR ES IT

Logo

≡ ► ► ▲

Zitate | Seite 37

Seltsamer Zufall, dass alle die Menschen, deren Schädel man geöffnet hat, ein Gehirn hatten. [Ludwig Wittgenstein (1859 - 1951), österreichischer Philosoph]

Ich glaube nicht an simple Gegensätze, an Schwarzweiß, an "richtige" und "falsche" Perspektiven. Es gibt ja unendlich viele gleichberechtigte Perspektiven der Realität. [Luciano Berio]

Der ideale Manager ist ein Mann, der genau weiß, was er nicht kann, und sich dafür die richtigen Leute holt. [Philip Rosenthal]

Ein Flirt ist wie eine Tablette: Niemand kann die Nebenwirkungen genau voraussagen. [Cathérine Deneuve]

Man muss den Menschen vor allem nach seinen Lastern beurteilen. Tugenden können vorgetäuscht sein, Laster sind echt. [Klaus Kinski]

Du solltest keinen verurteilen, ehe du ihm den Denkprozess gemacht hast. [Alfred Polgar]

Ein Karikaturist muss verstehen, aus einem Gesicht die Wurzel zu ziehen wie der Mathematiker aus einer Zahl. [Olaf Gulbransson]

Keiner sollte ein Land zu regieren wagen, der es nicht für einige Zeit von außen gesehen hat. [Hermann Josef Abs]

Man darf sich niemals wegen alter Schulden aus der Ruhe bringen lassen. Was die neuen angeht, so braucht man bloß dafür zu sorgen, dass sie alt werden. [Harry Lillis "Bing" Crosby]

Die Vorrechte der Schönheit sind unermesslich. Sie wirkt selbst auf die, welche sie nicht gewahren. [Jean Cocteau]

Wenn die Menschen nicht manchmal Dummheiten machten, geschähe überhaupt nichts Gescheites. [Ludwig Wittgenstein (1859 - 1951), österreichischer Philosoph]

Es gibt im Leben nur vier Fragen von Bedeutung: Was ist heilig? Woraus besteht der Geist? Wofür lohnt es sich zu leben? Und wofür lohnt es sich zu sterben? – Die Antwort ist stets die gleiche: Nur die Liebe! [Don Juan de Marco]

Konstruktive Kritik ist kostenlose Beratung.

Uhrzeiger sind Peitschen für alle, die sich als Rennpferde missbrauchen lassen. [François Mitterrand]

Liebe ist, wenn man noch in einem anderen Ich vorhanden und dadurch tödlich verwundbar ist [Joachim Fernau]

Das Gedächtnis der Menschen ist das Vermögen, den Bedürfnissen der Gegenwart entsprechend die Vergangenheit umzudeuten. [George de Santayana]

Die Bevölkerung zieht im Zweifel ihre Sicherheit dem Rechtsstaat vor. [Rudolf Augstein]

Das Militär ist eine Pflanze, die man sorgfältig pflegen muss, damit sie keine Früchte trägt. [Jaques Tati]

Der Klügere gibt nach. Aber weil die klügeren nachgeben, herrschen die Dummen.

Geizhälse sind unangenehme Zeitgenossen, aber angenehme Vorfahren.

Die Gefährlichste Sache auf der Welt ist die Überquerung eines Abgrundes in zwei Sprüngen. [Lloyd George]

Wer aufhört besser zu werden hat bereits aufgehört gut zu sein! [Philipp Rosenthal]

Tief in deinem Denken schlummert eine Bestie, ein Untier mit Namen "Vernunft". Erschlag es und du begreifst was leben bedeutet. [Richard Schmidt]

Das Leben ist das, was passiert, während wir mit anderen Dingen beschäftigt sind. [John Lennon]

Wenn wir eine Entscheidung wiederholen könnten, dann würden wir uns trotzdem wieder so entscheiden, selbst wenn sie falsch war.

Was wir wissen ist ein Tropfen, was wir nicht wissen, ein Ozean.

Die Vergangenheit sind Fehler, die wir gemacht haben, die Gegenwart sind Fehler, die wir machen, und die Zukunft sind Fehler, wir machen werden.

Wenn man viel Phantasie, hat ist man gleich verrückt, wenn man viel Saß hat, ist man gleich verrückt, wenn man nicht das tut, was ein anderer tut ist man verrückt, aber wenn man blindlings irgend jemandem Vertrauen schenkt und ihn zu seinem Chef macht, das ist nicht verrückt!

Ohne unsere Fehler wäre das Leben nur langweilig.

Wer kein Bier hat, hat nichts zu trinken. [Martin Luther]

Ich habe den Holocaust überlebt, und zwei Frauen. [Albert Einstein]

Zu meinem Leben - es war oft ziemlich mies und beschissen, aber ich kenne weit und breit niemanden, mit dem ich tauschen möchte. [Werner Schneyder]

Die Ehe ist kein Gefängnis, sondern ein Arbeitslager. [Ephraim Kishon]

Das Denken ist der größte Vorzug, und die Weisheit besteht darin, die Wahrheit zu sagen und nach der Natur zu handeln, auf sie hinhörend. [Heraklit]

Wahres Wissen ist Wissen, das auf die Ursachen zurückgeht. [Bacon]

Alle Menschen sind klug; die einen vorher, die anderen nachher. [Chinesisches Sprichwort]

Die Menschen von heute wünschen das Leben von übermorgen zu den Preisen von vorgestern. [Tennessee Williams, am. Schriftsteller, 1911-1983]

Ein freier Mensch ist einer, der sich wenigstens seiner Unfreiheit bewusst geworden ist. [Gabriel Laub, tschechischer Schriftsteller u. Satiriker,1928-]

Persönlich bin ich immer bereit zu lernen, obwohl ich nicht immer belehrt werden möchte. [Winston Churchill, brit. Staatsmann, 1874-1965]

Die Menschen werden alt, aber selten reif. [Alphonse Daudet, frz. Schriftsteller, 1840-1987]

Die schlimmste Art der Ungerechtigkeit ist die vorgespielte Gerechtigkeit. [Platon, griech. Philosoph, 427-347 v.Chr.]

Erst wenn es um unbedeutenden Kleinkram geht, werden Auseinandersetzungen wirklich bitter. [Henry A. Kissinger, amerik. Politiker, 1923-]

Was nützt es dem Menschen, wenn er Lesen und Schreiben gelernt hat, aber das Denken anderen überlässt? [Ernst R. Hauschka, dt. Aphoristiker, 1926-]

Alles, was gigantische Formen annimmt, kann imponieren - auch die Dummheit. [Erich Kästner, dt. Schriftsteller, 1899-1974]

Eine der hoffnungsreichsten Lebenslagen ist die, wenn es uns so schlecht geht, dass es uns nicht mehr schlechter gehen kann. [Felix Krull]

Das Leben ist bezaubernd, man muss es nur durch die richtige Brille sehen. [Alexandre Dumas]

Treue ist vor allem Treue zu sich selbst. [Antoine de Saint-Exupéry, Die Stadt in der Wüste]

Planung beginnt damit, dass man sich überlegt, was man will. [Ekkehard Kappler]

Wende dein Gesicht zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter dir. [chinesisches Sprichwort]

Leistung allein genügt nicht. Man muss auch jemanden finden, der sie anerkennt. [Marcel Mart, frz. Schriftsteller, 1948-]