ALL EN FR ES IT

Logo

≡ ► ► ▲

Zitate | Seite 27

Das Leben hat als Geheimnis begonnen und wird als Geheimnis enden, aber welch eine aufregenden und wunderbare Zeit liegt dazwischen. [Diane Ackermann]

Das Bessere ist stets der Feind des Guten.

Der Dienstweg ist die Verbindung der Sackgasse mit dem Holzweg.

Das, worauf es ankommt, können wir nicht vorausberechnen. Die schönste Freude erlebt man immer da, wo man sie am wenigsten erwartet. [Antoine de Saint-Exupéry, 1900-1944]

Der Kluge läßt sich belehren, der Unkluge weiß alles besser.

Es gibt eine Regel ohne Ausnahme: Daß sich jeder für eine Ausnahme von der Regel hält.

Wie müsste eine Gesellschaft beschaffen sein, damit ein Mensch auch im Alter ein Mensch bleiben kann? Die Antwort ist einfach. Er muss immer schon als Mensch behandelt worden sein. [Simone de Beauvoir]

Es gibt zwei Regeln für Erfolg im Leben: 1. Erzähle den Leuten nie alles, was Du weißt!

Hüte Dich vor dem Zorn eines sanftmütigen Mannes.

Das Beste an der Zukunft ist, dass sie uns immer einen Tag nach dem anderen serviert wird. [Abraham Lincoln]

Jeder sagt, verzeihen ist eine wunderbare Idee - bis er selbst etwas zu verzeihen hat.

Wer glaubt, er habe alles schon erlebt, lebt nicht. [Blanco y Negro]

Manchmal vermag uns ein durch den Asphalt brechender Löwenzahn die tägliche Frage nach dem Sinn des Lebens eindrücklicher und überzeugender zu beantworten, als eine ganze Bibliothek philosophischer Schriften.

Es gibt Wahrheiten, die so ziemlich herausgeputzt einhergehen, dass man sie für Lügen halten sollte, und die nichtsdestoweniger reine Wahrheiten sind. [Georg Christoph Lichtenberg, 1742-1799, Physiker und Schriftsteller]

Das ist das Herrliche an jeder Freude, dass sie unverhofft kommt und niemals käuflich ist. [Hermann Hesse, 1877 - 1962]

Mindestens 98 Prozent der Dinge, um die wir uns Sorgen machen, treffen niemals ein.

So gut wie alles, was Du heute tust, wird über kurz oder lang bedeutungslos sein. Trotzdem mußt Du es unbedingt tun.

Jeder Mensch ist ein Künstler, ob er nun bei der Müllabfuhr ist, Krankenpfleger, Arzt, Ingenieur oder Landwirt. [Joseph Beuys]

Habgier bedeutet, dass ein Mensch nach etwas trachtet, das er nicht besitzt. Neid hingegen bedeutet, dass er sich über das ärgert, was ein anderer besitzt. [Aristoteles]

Die Zehn Gebote Gottes sind deshalb so eindeutig, weil sie nicht erst auf einer Konferenz beschlossen wurden. [Konrad Adenauer]

Es mag sein, dass ich meine Ziele nie erreichen werde, aber ich kann sie schauen, mich an ihnen erfreuen und sehen, wohin sie mich leiten. [Louisa M. Alcott]

Hoffnung ist das einzige Gut, das allen Menschen gemein ist; selbst diejenigen, die nichts besitzen, besitzen noch Hoffnung. [Thales von Milet]

Nicht die sichtbare und vergängliche Materie ist das Wirkliche, Reale, Wahre - sondern der unsichtbare, unsterbliche Geist. [Max Planck]

Auch das Denken schadet bisweilen der Gesundheit. [Aristophanes]

Wenn auf der Erde die Liebe herrschte, wären alle Gesetze entbehrlich. [Aristoteles]

Nicht der Mensch hat am meisten gelebt, welcher die höchsten Jahre zählt, sondern derjenige, welcher sein Leben am meisten empfunden hat. [Friedrich Rückert]

Hundert kleine Freuden sind tausendmal mehr wert als eine große. [Johannes Kepler]

Wenn die Hoffnung aufwacht, legt sich die Verzweiflung schlafen. [Weisheit aus Asien]

Gute Taten werden hauptsächlich von Männern gepredigt und hauptsächlich von Frauen getan. [Lady Nancy W. Astor]

Man muss die Musik des Lebens hören. Die meisten hören nur die Dissonanzen. [Theodor Fontane]

Es ist gut, wenn uns die verrinnende Zeit nicht als etwas erscheint, das uns verbraucht oder zerstört, sondern als etwas, das uns vollendet. [Antoine de Saint-Exupery]

In Dir muss brennen, was Du in anderen entzünden willst. [Augustinus]

Ein kluger Mann schafft sich mehr Gelegenheiten, als er vorfindet. [Sir Francis Bacon]

Es ist zu wünschen, dass jeder, der uns die Wahrheit zeigen will, sie nicht in Worten ausdrückt, sondern uns die Möglichkeit gibt, sie selbst zu erkennen. [Jose Ortega y Gasset]

Fünf Vorsätze für den Tag: Ich will bei der Wahrheit bleiben. Ich will mich keiner Ungerechtigkeit beugen. Ich will frei sein von Furcht. Ich will keine Gewalt anwenden. Ich will in jedem zuerst das Gute sehen. [Mahatma Gandhi]

Im Alter haben Erinnerungen denselben Stellenwert wie in der Jugend die Träume. [Erna Behrens-Giegl]

Wer in die Fußstapfen anderer tritt, kann sie nicht übertreffen. [Roland Berger]

Wer sich in der Diskussion auf eine Autorität beruft, gebraucht nicht den Verstand, sondern sein Gedächtnis. [Leonardo da Vinci]

Glauben und Wissen verhalten sich wie zwei Schalen einer Waage: In dem Maße, als die eine steigt, sinkt die andere. [A. Schopenhauer]

"Was will ich?" fragt der Verstand. "Worauf kommt es an?" fragt die Urteilskraft. "Was kommt heraus?" fragt die Vernunft. [Immanuel Kant]

Niemand macht sich so um die Welt verdient wie gute Eltern. [Edward Bellamy]

Nur der Schwache wappnet sich mit Härte. Wahre Stärke kann sich Toleranz, Verständnis und Güte leisten. [Tilly Boesche-Zacharowski]

Ich kann allem widerstehen außer der Versuchung. [Oscar Wilde]

Ein Gespräch setzt voraus, dass der andere Recht haben könnte.  [Hans-Georg Gadamer]

Nichts auf der Welt ist so gerecht verteilt wie der Verstand; denn jedermann ist überzeugt, dass er genug davon habe. [René Descartes, franz. Philosoph, 1596-1650]

Fühle mit allem Leid der Welt, aber richte deine Kräfte nicht dorthin, wo du machtlos bist, sondern zum Nächsten, dem du helfen, den du lieben und erfreuen kannst. [Hermann Hesse]

Jeder hat das Recht auf seine eigene Meinung, aber er hat keinen Anspruch darauf, dass andere sie teilen. [Manfred Rommel]

Man kann von den Propheten nicht verlangen, dass sie immer irren. [Voltaire]

Für den Mann ist jede Frau ein Rätsel, dessen Lösung er bei der nächsten sucht. [Jeanne Moreau]

Wenn das Sein in den Spiegel schaut und darin sich selbst sieht, hat das Ich gewonnen. Doch sieht das Sein im Spiegel das Ich und nicht sich selbst, so hat das Ich verloren. [Daniel Chr. Neumann]