ALL EN FR ES IT

Logo

≡ ► ► ▲

Zitate | Seite 6

Die meisten Frauen haben drei Füße: Die entzückenden kleinen, mit denen sie gehen, und den großen, auf dem sie leben (möchten).

Eine Dame ist eine Frau, mit der man weder vorher noch nachher darüber sprechen kann. [Sigmund Graff, Lächelnde Weisheiten]

Genie ist zu 10% Inspiration und zu 90% Transpiration. [Thomas Alva Edison, 1847-1931, amerik. Erfinder]

Daß Dich die Deutschen besetzen mögen und die Russen befreien! [Polnischer Fluch]

Vorzüge der Muttermilch: Sie ist bekömmlicher und billiger, sie brennt nicht an und kocht nicht über, die Verpackung ist hübscher und die Katze kommt nicht dran.

Wir leben in einem lügenhaften, sehr heruntergekommenen Zeitalter. Die heutige Jugend zeigt kaum noch Respekt vor den Eltern. Sie ist von Grund aus verdorben, voller Ungeduld und ohne jede Selbstbeherrschung. Über die Erfahrungen und Weisheiten der Älteren spotten sie. Das sind sehr bedenkliche Zeiten, und man muss vermuten, dass sich darin Verderben und Untergang des Menschengeschlechts drohend ankündigen. [Ägyptische Steintafel, ca. 3000 vor Christus]

Daß Kinder groß werden, merkt man daran, dass sie plötzlich Fragen stellen, die man beantworten kann.

Jeder junge Mensch macht früher oder später die Entdeckung, dass auch Eltern Recht haben können. [Andre Malraux, 1901-1976, frz. Schriftsteller und politike r]

Ein Erwachsener ist ein Mensch, der nicht mehr an den beiden Enden, sondern in der Mitte wächst.

Ein Kind wird drei Jahre früher erwachsen, als die Eltern glauben; und drei Jahre später, als es selbst glaubt.

Diejenigen sind in den besten Jahren, bei denen sich die Alten über die Jungen und die Jungen über die Alten beschweren.

Ein Diplomat ist ein Mann, der sich den Geburtstag einer Dame merkt und ihr Alter vergißt. [Robert Lee Frost, 1874-1936, amerik. Lyriker]

Im erste Lebensdrittel dominiert das Essen, im zweiten die Liebe und im dritten der Stuhlgang.

Das Altwerden ist leider bisher das einzige Mittel, um lange zu leben. [Francois Aubert]

Ein Wiesel saß auf einem Kiesel inmitten Bachgeriesel. Warum es das tat? Das Mondkalb verriet es mir im Stillen: Das gute Tier tat's um des Reimes Willen. [Christian Morgenstern, 1871-1914, dt. Schriftsteller]

War einmal ein Bumerang, / war um einiges zu lang. / Bumerang flog ein Stück / und kam nicht mehr zurück. / Publikum - noch stundenlang - / wartete auf Bumeran g. [Joachim Ringelnatz, 1883-1937, dt. Schriftsteller]

Gestern standen wir vor dem Abgrund. Heute sind wir schon einen Schritt weiter.

In Ermanglung einer Standleinwand / projiziert er auf die Landsteinwand / ein Dia, auf dem stand: Leinwand / verkehrt, so dass dort Wandlein stand. / Da lacht das ganze Wandsteinland. / [Walter Mikes, Siemens-Angestellter]

Ein Hundertjähriger hat keine Feinde. Er hat sie alle überlebt.

Fontanelle auf die Frage nach der größte Liebe seines Lebens: "Das kann ich nicht sagen, ich bin erst fünfundneunzig!" [Bernard de Bovier de Fontanelle, 1657-1757, frz. Schriftsteller]

Wozu braucht ein Friedhof einen Zaun? Wer drin ist, kommt nicht mehr heraus, und wer draußen ist, will nicht hinein! [Mark Twain, 1835-1910, amerik. Schriftsteller]

Demokratie verhält sich zu Volksdemokratie wie Jacke zu Zwangsjacke.

Demokratie heißt: An die Stelle der Vernunft tritt die Majorität.

Der Kommunismus ist die höchste Gesellschaftsordnung, Schlußpunkt und Summe der Entwicklung: Vom Urzustand der Lebensstandard, von der Antike die Sklaverei, vom Feudalismus die Hierarchie, vom Kapitalismus die Ausbeutung und vom Sozialismus der Name.

Der Kapitalismus macht soziale Fehler, der Sozialismus macht kapitale.

Ein Kommunist ist ein Mensch, der die Hoffnung verloren hat, Kapitalist zu werden.

Lieber in der Hölle regieren als im Himmel dienen. [John Milton, 1608-1674, engl. Dichter]

Ohne Regierung hätte man in Frankreich nichts zu lachen. [Gabriel Graf von Mirabeau, 1749-1791, frz. Politiker und Publizist]

Wenn ein Politiker sagt, wir säßen alle im gleichen Boot, heißt das, er will den Kapitän spielen und wir sollen rudern.

Politik ist die Kunst, Gott so zu dienen, dass der Teufel darüber nicht böse wird. [Napoleon Bonaparte, 1769-1821, frz. Feldherr und Kaiser]

Politik ist die Kunst, das Geld der Reichen und die Stimmen der Armen durch das Versprechen zu erhalten, beide voreinander zu schützen.

Eine pariser Zeitung über die Rückkehr Napoleons von Elba nach Frankreich: (28.2.) Der bluttriefende Menschenwürger ist seiner Höhle entflohen (7.3.) Die nimmersatte Hyäne ist im Golf von Juan gelandet. (11.3.) Der alles verschlingende Löwe befindet sich in Grenoble. (16.3.) Lyon hat dem Tyrannen die Tore geöffnet. (17.3.) Bonaparte nähert sich in Eilmärschen der Hauptstadt. (19.3.) Morgen wird Napoleon in Paris erwartet. (20.3.) Der Kaiser ist in Fontainbleu angekommen.

Der Krieg ist der Vater aller Dinge.

Nichts ist geregelt, was nicht gerecht geregelt ist. [Abraham Lincoln, 1809-1865, 16. Präsident der USA 1861-1865]

Das Echo ist das einzige Phänomen, das die Frau daran hindert, immer das letzte Wort zu haben.

Wo jeder das Recht hat, seine Meinung zu sagen, hat auch jeder das Recht, nicht zuzuhören.

Mir hat noch nie geschadet, was ist nicht gesagt habe. [Calvin Coolidge, 1872-1933, 30. Präsident der USA 1923-1929]

Wer redet, erfährt nichts.

Gott macht die Frauen schön und der Teufel hübsch. [Victor Marie Hugo, 1802-1855, frz. Schriftsteller]

Die einen haben Takt, die anderen sagen die Wahrheit.

Ein Freund ist ein Mensch, der die gleichen Feinde hat wie man selbst.

Ein Bekannter ist ein Mensch, den wir gut genug kennen, um von ihm Geld zu borgen, aber wiederum nicht gut genug, um ihm Geld zu leihen.

Selbst der Redlichste muss sich an das Glück seiner Freunde erst gewöhnen. [Hans Arndt]

Freunde hat nur der Mann. Die Frau hat Komplizen.

Wer unter Menschen nicht verschmachten will, muss lernen, aus allen Gläsern zu trinken, und wer unter Menschen rein bleiben will, muss versteh'n, sich auch mit schmutzigem Wasser zu waschen. [Friedrich Wilhelm Nietzsche, 1844-1900, dt. Altphilologe und Philosoph]

Vier Dinge dürfen uns nicht blenden: Die Vertraulichkeit des Fürsten, die Schmeichelei der Damen, das Lächeln des Feindes und die Wärme des Winters; denn sie sind von kurzer Dauer. [Orientalisches Sprichwort]

Frauen erinnern sich noch an den ersten Kuß, wenn der Mann den letzten schon vergessen hat. [Remy de Gourmont, 1858-1950, frz. Schriftsteller]

Je fester der Griff, desto loser die Absicht.

Ein Gentleman ist ein Don Juan, der es nicht eilig hat.

Der Mann liebt zuerst die Liebe und dann die Frau. Die Frau liebt zuerst den Mann und dann die Liebe. [Remy de Gourmont, 1858-1950, frz. Schriftsteller]