Logo
Retroanalyse im Schach

≡ ► ◄ ▲

Stanislav Vokal

Aufgaben und Lösungen

9715 - Stanislav Vokal

diagrammes, 1997, Nr. 3873

[r3k3/1pqppp1p/p1pn1n1p/8/8/2N2N1P/PPPPP2P/5RK1] [r3k3/1pqppp1p/p1pn1n1p/8/8/2N1PN2/PPPPP2P/5RK1]

11+13. Weiß rochierte zuletzt. Darf Schwarz noch rochieren? a) Diagramm b) Bh3 nach e3

[r3k3/1pqppp1p/p1pn1n1p/8/8/2N2N1P/PPPPP2P/5RK1]
[r3k3/1pqppp1p/p1pn1n1p/8/8/2N1PN2/PPPPP2P/5RK1]

Lösung

a) nein
b) ja

Variante a)

[Ta1], [Lc1] und [Dd1] sowie [Lc8] sind auf ihren Ausgangsfeldern bzw. in ihren Käfigen geschlagen worden.

Auf h3 muss der fehlende schwarze Turm geschlagen worden sein, da der [Lc8] das weiße Feld h3 nie erreichen kann.

Auf h6 muss der [Bg3] geschlagen worden sein, da der [Lf1] das schwarze Feld h6 nie erreichen kann. Da der [Bf2] nur genau ein mal schlagen konnte, muss er auf g8 umgewandelt haben. Diese Umwandlung kann erst nach dem Schlagen auf h6 erfolgt sein. Auf h6 wurde also ein Springer geschlagen; der [Bf2] steht als Sc3 oder Sf3 noch am Brett:

  wS~h6, Bg7:h6, Th8~h3, Bg2:h3, Lf8~g,
  Bf2:g~g8=S-f6

Der Sg8 konnte sein Umwandlungsfeld nur über f8 verlassen. Auf f8 hat er dem schwarzen Ke8 Schach geboten, dem dieser nur durch Ziehen entgehen konnte. Schwarz darf also nicht mehr rochieren.

Variante b)

Nun kann der [Bf2] auf e3 den [Lf8] geschlagen haben. Der Bg2 kann auch auf h8 umgewandelt und sein Umwandlungsfeld über g6 verlassen haben, ohne dabei Schach zu bieten:

  wS~h6, Bg7:h6, Lf8~e3, Bf2:e3, 
  Bg2~g7:Th8=S-g6

Schwarz darf also noch rochieren.