Logo
Retroanalyse im Schach

≡ ► ◄ ▲

Stanislav Vokal

Aufgaben und Lösungen

9703 - Stanislav Vokal

Nedelna Pravda, 1997, Nr. 2995

[n4bk1/pPp1p1p1/PpP1P1P1/1p6/1P1N4/2p5/2P1R3/4K2R]

11+10. Matt in zwei Zügen

[n4bk1/pPp1p1p1/PpP1P1P1/1p6/1P1N4/2p5/2P1R3/4K2R]

Lösung

1. Th1-f1 Kg8-h1 2. Tf1-f8#

Bauernschlagfälle

Die schwarzen Bauern haben insgesamt 5 mal geschlagen, das sind alle fehlenden weißen Figuren. Im besonderen haben sie auch den [Bh2] geschlagen. Dies konnte erst geschehen, nachdem der [Bh2] umgewandelt hat.

Anmerkung: Falls der [Bh2] auf g6 stünde, müßte der [Bg2] umgewandelt haben. Gemeinsam hätten [Bg2] und [Bh2] zwei mal schlagen müssen. Die restlichen weißen Bauern haben 5 mal schlagen müssen, um ihre derzeitigen Positionen zu erreichen. In  Summe hätten die weißen Bauern 7 mal schlagen müssen, es fehlen jedoch nur 6 schwarze Figuren. Der Bg6 stamm also von g2 und der [Bh2] hat umgewandelt.

Was war der letzte Zug von Schwarz?

Nicht Bc4-c3. Bb5 und Bc4 hätten alle fehlenden 5 weiße Figuren auf weißen Feldern schlagen müssen, unter anderem auch den [Lc1], der jedoch nur auf einem schwarzen Feld geschlagen werden konnte.

Der letzte Zug war also Kh8-g8!

Darf weiß noch rochieren?

Nein! Vor dem letzten Zug von Schwarz stand der schwarze König auf h8 im Schach den Th1. Dieses Schach konnte nur zustande gekommen sein, indem der weiße Turm nach h1 gezogen hat. Weiß darf also nicht mehr rochieren und 1. 0-0 ist keine (Neben)Lösung.

Anmerkung: Das Abzugsschach Bh5:g6 ist nicht möglich, da wir ja schon bewiesen haben, dass der Bg6 von g2 stammt!