Logo
Retroanalyse im Schach

≡ ▲

Die Schwalbe

Aufgaben und Lösungen

10102 - Peter van den Heuvel

Die Schwalbe, Heft 172, 08/1998

2. Preis Informalturnier 1998

[2bn4/1p1ppp2/5p2/2prn3/p1P1k3/RP2PPP1/Pq1QP1Pb/R4BNK]

14+14. Beweispartie in 29.5 Zügen

[2bn4/1p1ppp2/5p2/2prn3/p1P1k3/RP2PPP1/Pq1QP1Pb/R4BNK]

Lösung

von Gerald Ettl:

Der wK muss in der Ecke sein, bevor der sB mit h2:Sg1L zur Umwandlung kommt. Da der letzte Zug f2-f3+ gewesen sein musste, konnte auf g1 nie ein wL geschlagen worden sein. Die Schlagzüge d2:Le3 und h:Tg3 sind aufgrund streng bemessener Zugzahl auch schon klar. Der sBa muss erst warten bis ein wT auf a3 steht. Dann erst kann der Nachschub mit a4 vorangetrieben werden. Folgender Versuch zeigt anschaulich wie auf normalen Wege das Ziel nicht zu erreichen ist: Der wK geht ganz normal zur h-Linie 1.b3 a5 2.Lb2 h5 3.Lf6 g:f6 4.(~)Dc1 Lh6 5.(~)Kd1 Le3 6.d:e3 Sh6 7.Kd2 Kf8 8.Kd3 Kg7 9.Ke4 Kg6 10.Kf3 Tg8 11.Kg3 Kf5+ 12.Kh3 Tg3+ 13.h:g3 jetzt müsste der wTh1 schon auf h4 stehen. Weil der wK schnell zur h-Linie gerannt ist, kommt Schwarz einfach nicht zu a5a4. Wenn h:Tg3 passiert und der wK den Weg zur h-Linie noch vor sich hat, musste der sS schon gezogen haben. Der wK konnte jetzt nicht mehr einfach sein Zielfeld h1 über die Felder g3,g4,g5 erreichen. Wie will der wK die g-Linie durchbrechen? Weiß hat viele fragliche Züge ganz im Gegensatz zu Schwarz. Das Umleitungsschild konnte genau aus diesem Grund leicht übersehen werden. Diese Überlegung führt zu einer wichtigen Erkenntnis. Wenn nämlich der wTh1 problemlos nach a3 spielen kann, geht das Spiel auch wieder für Schwarz flüssig weiter. Der wK geht von der 1.Reihe zur 8.Reihe und natürlich wieder zurück zur 1.Reihe. Das Eingangsfeld c7 ermöglicht dem wK die Reise. Umgeht somit die kritischen Felder, an denen er vorher nicht vorbei kam. Eine schwer zu zeigende wK Wanderung über alle Höhen und Tiefen.

1.b3 Sh6 2.Lb2 Tg8 3.Lf6 g:f6 4.c4 Tg3 5.h:g3 Sg4 6.Th5 Lh6 7.Ta5 Le3 8.Ta3 a5 9.d:e3 a4 10.Kd2 Ta5 11.Kc3 Td5 12.Kb4 c5+ 13.Kb5 Dc7 14.Sd2 De5 15.Kb6 Db2 16.Kc7 Kf8 17.Kd8 Kg7 18.Ke8 Kg6 19.Kf8 Kf5 20.Kg7 Se5 21.Kh6 Sbc6 22.Kh5 Sd8 23.Kh4 h5 24.Kh3 h4 25.Kh2 h3 26.Kh1 h2 27.Sdf3 h:g1L 28.Dd2 Lh2 29.Sg1 Ke4 30.f3+