Logo
Retroanalyse im Schach

≡ ► ◄ ▲

101 mal Kniffel-Schach

von Peter Krystufek

21 - Peter Krystufek

101 mal Kniffel-Schach, 1986

[1Kb1B1N1/1p1p3p/2k1pppR/7n/rp6/p6P/PP1PP2P/2B2BnR]

13+13. Weiß hat zuletzt gezogen und eine schwarze Figur geschlagen. Was war der letzte Zug?

[1Kb1B1N1/1p1p3p/2k1pppR/7n/rp6/p6P/PP1PP2P/2B2BnR]

Lösung

Der [Ta1] ist in seinem Käfig geschlagen worden; einer der beiden weißen Türme ist also eine Umwandlungsfigur. Einer der beiden weißen Läufer Lf1 und Le8 muss ebenfalls eine Umwandlungsfigur sein. Weiß hat also zwei mal umgewandelt.

Der [Ta1] ist in seinem Käfig geschlagen worden und der Bb3 hat eine weiße Figur geschlagen. Die schwarzen Bauern können mangels ausreichender Schlagmöglichkeiten nicht über Kreuz geschlagen haben. Konsequenzen:

Insgesamt hat Weiß drei schwarze Figuren geschlagen. Der [Bc2] hat auf b8 in einen Turm umgewandelt (Bc2~c7:b8=T) und der [Bf2] auf e8 in einem Läufer (Bf2~f6:e7-e8=L). Bleibt Bf6:h3, und das muss der letzte Zug gewesen sein.

Auf f8 muss der [Th8] geschlagen worden sein, der ja seinen Käfig nicht verlassen konnte. Der schwarze Läufer kann nicht auf h3 (weißes Feld!) geschlagen worden sein, also wurde der auf b8 geschlagen. Auf h3 muss daher wie weiße Dame geschlagen worden sein.

Der letzte Zug war Bg2:Dh3.