Logo
Retroanalyse im Schach

≡ ► ◄ ▲

100 mal Kniffel-Schach

von Peter Krystufek

85 - Peter Krystufek

100 mal Kniffel-Schach, 1986

[4Qrq1/p2NbNk1/2p1p1n1/1p1rBpKb/P1P1P1p1/1P1p1P2/3PR1p1/R2B4]

14+15. Im letzten Zug wurde eine Figur geschlagen, wobei beide Figuren vom Brett gefallen sind. Was war der letzte Zug?

[4Qrq1/p2NbNk1/2p1p1n1/1p1rBpKb/P1P1P1p1/1P1p1P2/3PR1p1/R2B4]

Lösung

Es fehlen ein schwarzer Springer und zwei weiße Bauern.

Der weiße Kg5 steht im Schach des schwarzen Le7, der schwarze Kg7 steht im Schach des weißen Le5. Dies ist unmöglich; also muss auf f6 noch eine Figur stehen (das ist dann die, die vom Brett gefallen ist).

Der [Bg2] ist vom [Bh7] auf der g-Linie geschlagen worden. Der [Bh2] konnte mangels Schlagmöglichkeiten f6 nicht erreichen; Sh7:Bf6+ scheidet daher aus. Bleibt Sh7:Xf6!

Das bedeutet, dass ein weißer Bauer umgewandelt hat, und zwar der [Bh2] auf h8 (der Bh2 konnte mangels Schlagmöglichkeiten seine Linie nicht verlassen.)

Da ein schwarzer Springer auf h7 Schach bieten würde, muss dort ein schwarzer Springer gestanden haben; auf f6 wurde also ein weißer Springer geschlagen.

Der letzte Zug war wSh7:Sf6; auf f6 steht also ein weißer Springer.