Logo
Rätselgedichte, Rätselreime

≡ ► ◄ ▲

Rätselgedicht Nr. 11947

von Gustav Hasper

Scharade (2+2 Silben)

Die ersten Beiden küsst' ich ihrer Wangen,
Vergleichend sie den Schwestern auf der Flur,
Noch schliefen sie, die Kinder der Natur,
Bald stolz als Floras Lieblinge zu prangen.
Denn grünend die zwei Letzten sie umschlangen,
Schon zeigte sich des innern Kleides Spur,
Das Sonnenlicht, das milde, fehlte nur,
Um zu der Schönheit Fülle zu gelangen.
Die Hüll', in welcher die zwei Ersten schliefen,
Eh' sie zum Blühn der Sonne Strahlen riefen,
Ich brach und bot sie ihr errötend an.
Sie steckte das Geschenk an ihren Busen,
Die reizendste der Grazien und Musen
In ihr des Gebers trunkne Blicke sahn.

Lösung anzeigen

Rosen + Knospe = Rosenknospe

Anmerkungen

Flora ist in der römischen Mythologie die Göttin der Blüte, im Besonderen der Getreideblüte.

Die Musen sind in der griechischen Mythologie Schutzgöttinnen der Künste. Die Überlieferung der uns heute bekannten neun Musen stammt von Hesiod. Die zum Gefolge Apollons zählenden Musen sollen am böotischen Berg Helikon bei der Quelle Hippokrene zu finden sein.

Die Chariten (lat. Grazien) sind in der griechischen Mythologie »Untergöttinnen« und Dienende der Hauptgötter, die mit Aphrodite, aber auch Hermes und Apollon in Verbindung stehen.

Quelle

Charaden-Sonettenkranz Nr. 4
Abendzeitung (1822), S. 731

Verweise