Logo
Rätselgedichte, Rätselreime

≡ ► ◄ ▲

Rätselgedicht Nr. 11809

von Esther Schellenberg-Biedermann

Scharade (2+2 Silben)

Die ersten beiden
Mein Erstes wird vom Krebs geboren,
Zweisilbig tönt’s aus deinem Mund,
Es ist das Lieblingskind der Horen,
Und steht mit Göttern in dem Bund.
Aus seinem Schoße strömet Wonne,
Es ist das Leben der Natur.
Nur kurz weilt es in unsrer Zone,
Doch lang bleibt seiner Liebe Spur.
Senkt oft den Duell es in die Erde,
Zerstört es gleich oft Feld und Flur,
Ist Brand und Feuer sein Gefährte,
Es bleibt doch Segen der Natur.
Sein Dasein kürzt uns lange Nächte,
Und spendet Licht beim Abendschmaus,
Ins Freie ruft es arme Knechte,
Und bannt den Zärtling in das Haus.
Doch ach vor ihm flieh'n jene Bilder,
Die in der Kindheit uns beglückt.
Des Schicksals Hand ergreift uns wilder,
Wenn es an seine Brust uns drückt.
Der Zephir wird zum trock'nen Winde
Und du, o Jüngling wirst zum Mann,
Er nimmt dir weg der Täuschung Binde,
Und trüb blickst du das Leben an.
Die zweiten beiden
Zweisilbig, wie mein Erstes, klinget
Mein Zweites. Ihm horcht sanft dein Ohr,
Oft taucht es sich ins Meer, oft schwinget
Es sich vom Erdenstaub empor.
Bald eilet es mit Pfeilesschnelle
Und suchet unter Zweigen Ruh,
Bald steht's, wie Stein auf einer Stelle,
Bald flieht's dem Schoß der Erde zu.
Tief baut es bald sich eine Hütte,
Und hängt sie bald in blaue Luft,
Bald wohnt es selbst in deiner Mitte,
Bald an der See in öder Kluft.
Es reicht dir manchen Leckerbissen,
Singt wohl ein Todeslied dir vor,
Es polstert deine weichen Kissen,
Und kleidet bunt den nackten Mohr.
Schön schmückt es oft des Mädchens Haare
Klingt lauter als Trompeten Ton,
Ist oft dem Kaufmann teure Ware,
Und mehr als Gold dem Musensohn.
Das Ganze
Mein Ganzes spinnt in süßer Stille
Zuerst ein kurzes Leben ab,
Und ändert seine schwache Hülle.
Als stieg es in das dunkle Grab.
Dann, wie vom Himmel Geister schweben,
Vom Leib befreit, schwingt es sich auf,
Und trinkt aus Blumenkelchen Leben,
Und Wonne wird fein neuer Lauf.
Froh flattert es auf leichten Schwingen,
Nun ins Gebüsch, nun hin zur Au,
Um Veilchen bald, bald um Springen,
Bald in der Lüfte helles Blau.
Befangen von dem Band der Liebe,
Gezogen von der Sympathie,
Ein Opfer seiner süßen Triebe,
Gibt es das Dasein bin für sie.

Lösung anzeigen

Sommer + Vogel = Sommervogel

Anmerkungen

Die Horen (gr. »die Zeiten«) sind in der griechischen Mythologie die Göttinnen, die das geregelte Leben überwachen.

Zephyr (»der vom Berge Kommende«) ist einer der Anemoi, eine Windgottheit aus der griechischen Mythologie, die den (milden) Westwind verkörpert.

Quelle

Gedichte von G. Schellenberg, geborene Biedermann
Verlag von G. Reimer, Berlin
1841

Verweise

Scharaden, Schellenberg