Logo
Rätselgedichte, Rätselreime

≡ ▲

Rätselgedicht Nr. 10960

von Johann Georg Christoph Müller

Scharade (1+1 Silben)

Es liegt ein Ort im Preußenland,
Doch nicht am Spree und Pregelstrand,
Im Frankenkreis und seinen Auen
Kann man dies Städtchen nur beschauen,
Und dieses wird, gib nur recht Acht,
Dir durch mein Erstes zugebracht.
Mein Zweites lässt an allen Schießgewehren
Sich nun und nimmermehr entbehren;
Man könnte sonst kein Rebhuhn schießen,
Auch würde ohne dies nicht so viel Blutes fließen.
Noch nennet dieser Laut ein Örtchen, gar nicht weit,
Er deutet auch auf Schnelligkeit.
Wem sich mein Ganzes pflegt zu nahn,
Den sieht man mit Bedauern an.
Beschwerden zeigen sich am Kopfe, Arm und Füßen,
Die Schönheit kämpft dabei mit tausend Hindernissen.
Meist stellt, – wen sollte das wohl freun?
Ein Fieberchen sich dabei ein.

Lösung anzeigen

Roth + Lauf = Rotlauf

Anmerkungen

Alte Rechtschreibung: th = t

Das Erysipel (Wundrose, Rose, Rotlauf) ist eine bakterielle Infektion und Entzündung der oberen Hautschichten (seltener der Schleimhaut) und Lymphwege und zeigt sich als scharf begrenzte flächenhafte starke Rötung. Das Erysipel geht von kleinen Hautverletzungen aus und tritt meist im Gesicht, an Armen oder Beinen und seltener am Nabel auf.

Lauf: 1. Teil des Gewehrs; 2. Stadt bei Nürnberg; 3. schnelles Fortbewegen

Lauf an der Pegnitz ist die Kreisstadt des mittelfränkischen Landkreises Nürnberger Land und zählt etwa 26.500 Einwohner. Die fränkische Stadt befindet sich rund 17 Kilometer östlich von Nürnberg.

Verweise

Homonyme, Scharaden, Müller