Logo
Rätselgedichte, Rätselreime

≡ ▲

Rätselgedicht Nr. 10830

von Friedrich Zuckschwerdt

Scharade (2+1 Silben)

Ich habe drei Glieder, nimm zwei von den dreien;
[1]Sie schweben in Lüften, sie flattern im Freien,
[2]Sie setzen ein nützliches Werk in Bewegung,
[3]Sie stimmen zu trüber und heiterer Regung
Des Herzens, sie laden zu Tanz und Gesang,
Denn lieblich ist auch der zwei Silben Klang.
[4]Auch sind sie die Enden gefürchteter Scharen;
[5]Sie sind's, die im Palast viel Schätze bewahren,
[6]Und Amor, der Bube bringt Wonne und Schmerz,
Von ihnen getragen ins schmachtende Herz.
Doch fehlet das Dritte, so kommst du vergebens,
Herr Amor: Das Dritte erhöhet des Lebens
Genuss euch, ihr Frauen, ihr liebet das Dritte;
Doch weilt es so gern auch in euerer Mitte.
Es wirket das Größt' in der irdischen Welt,
Und zeiget sich öfters als mächtiger Held.
Das Ganze ist groß, und man findet es wenig;
Oft ist es ein Liebling für Fürst und für König.
Man sieht's bei des Ganzen zwei ersten Gliedern.
Wie, kannst du mir noch nicht die Antwort erwidern.

Lösung anzeigen

Flügel + Mann = Flügelmann

Anmerkungen

Flügel: 1. Organ, mit dem Vögeln und Insekten fliegen; 2. Flügel einer Windmühle; 3. Klavier; 4. äußerer Teil einer aufgestellten Truppe; 5. seitliche Teile eines größeren Gebäudes; 6. Der Gott Amor hat Flügel

Verweise

Homonyme, Scharaden