Logo
Rätselgedichte, Rätselreime

≡ ▲

Rätselgedicht Nr. 10364

von Hedwig Hülle

Scharade (1+2 Silben)

Die Erste Silbe sei Dein treues Schwert,
Dein Eigentum Dir schützend zu bewahren
Wenn Deinem Vaterland und eignem Herd
Sich drohend nahen arger Feinde Scharen.
Die Andern Beiden Silben nennen Dir
Den »genialsten Dichter unsrer Tage;«
Doch auch den Mann im Staat, dem gerne wir,
Wenn Zwiespalt herrscht, verkünden unsre Klage.
Ist er der Themis treuer Priester dann,
Wohl ihm und wohl dem hochbeglückten Lande!
Da steigt die rechte Schale stets hinan.
Und Freie tragen nicht der Sklaven Bande.
Das Ganze? – schaudernd wendet sich Dein Blick
Von jener Stätte, wo es blutig schaltet
Und grausam kalt das strafende Geschick
Des schwergefallnen Sünders streng gestaltet.

Lösung anzeigen

Scharf + Richter = Scharfrichter

Anmerkungen

Themis ist in der griechischen Mythologie Tochter des Uranos und der Gaia und gehört zum Göttergeschlecht der Titanen. Sie war Frau des Zeus und Mutter der Horen (der »Jahreszeiten«). Sie gilt als Göttin der Gerechtigkeit, der Sitte und der Ordnung sowie der Philosophie.

Jean Paul, eigentlich Johann Paul Friedrich Richter (* 21. März 1763 in Wunsiedel; † 14. November 1825 in Bayreuth), war ein deutscher Schriftsteller. Sein Werk steht literaturgeschichtlich zwischen den Epochen der Klassik und Romantik.

Verweise

Scharaden, Hülle