Logo
Rätselgedichte, Rätselreime

≡ ▲

Rätselgedicht Nr. 10322

von Hedwig Hülle

Scharade (1+1 Silben)

Alles was auf dieser Erde wohnet
Wünscht die Erste Silbe stets zu sein,
Und wem sie in reiner Seele thronet
Kann des ärmsten Daseins noch sich freu'n.
In der Waffe in der Hand der Zweiten
Birgt sich lauernd ein gebannter Geist,
Grausen Tod nur pflegt er zu bereiten,
Wenn's der Zweiten Silbe Wink ihm heißt.
Bald gilt es ein heiter blühend Leben
In des Feindes kampfbewährter Brust;
Bald, nach andrem Ziele hinzustreben,
Zerrt hinaus den Kühnen wilde Lust.
Doch jetzt deutet mir das wirre Ganze:
Wundermelodien entzücken Euch,
Und im grausumhüllten Feuertanze
Schrecken Geister aus des Abgrunds Reich.
Ein Gewebe himmelvoller Töne
Zieht die Seele mächtig hier empor;
Der Verzweiflungsvollen Angstgestöhne
Öffnet dort dem Blick der Hölle Tor.
Während auf der Klänge stolzen Wogen
Zieht des Meisters Bild in jede Brust,
Kommt Beelzebub herangezogen
Und versucht zu schmälern reine Lust.
Doch trotz seinem krassen Feuerkleide,
Trotz des Tartaros durchflammter Nacht,
Raubt er nicht des trunknen Hörers Freude,
Harmonie bewältigt seine Macht.
Kennt Ihr nun das wundervolle Ganze?
Ihn, der's aus der Zauberquelle trug,
Hat es reich geschmückt mit ew'gem Kranze,
Den er, ach, so kurz auf Erden trug!

Lösung anzeigen

Frei + Schütz = Freischütz

Anmerkungen

Tartaros ist in der griechischen Mythologie ein personifizierter Teil der Unterwelt, der in der tiefsten Region des Hades liegt. Tartaros ist der Strafort der Unterwelt. Er ist angeblich so tief, dass ein Amboss, der von der Erde zum Tartaros hinab fiel, neun Tage brauchte, um ihn zu erreichen; genauso lange, wie der Amboss benötigte, um vom Himmel bis zur Erde zu gelangen.

Ein Freischütz bzw. Freischütze ist ein Jäger der, durch magische Praktiken oder sog. Freikugeln, die Fähigkeit erlangt haben soll, jedes Ziel zu treffen. Volkserzählungen von Freischützen und der Vorwurf, ein solcher zu sein, finden sich seit dem 15. Jahrhundert in Sagen und Hexenprozessakten. Das Freischütz-Motiv ist heute v. a. durch seine künstlerische Verarbeitung in Carl Maria von Webers und Johann Friedrich Kinds Oper Der Freischütz (1821) bekannt.

Verweise

Scharaden, Hülle