Logo
Rätselgedichte, Rätselreime

≡ ▲

Rätselgedicht Nr. 10019

von Hedwig Hülle

Scharade (2+1 Silben)

Der Jüngling an das Mädgen.
Der Lenz erschien und auf verjüngte Fluren
Trat neues Leben, neue Blütenpracht,
Ich folgte schwärmend seinen goldnen Spuren
Nie hatt' er noch so freundlich mir gelacht,
Und sinnend schweift' ich in des Gartens Gründen
In dem Bosquet, durchströmt von süßem Duft
Der ersten Beiden, die zum Kranz zu binden
Ich wählend brach; da führte mir die Luft
Ein Lispeln zu wie sanfte Flötentöne.
Ich horchte, wandte mich den Tönen zu,
Erblickte Dich in Deiner Jugendschöne
O holdes Ganzes – hin war meine Ruh'
Ich nahte Dir mit ungewissen Tritten,
Mit scheuem Blick, gefesselt war ich ja,
Dein Auge lud mich ein mit frommen Bitten,
Ein Auge wie ich kein's noch lächeln sah;
Da lispelte Dein holder Mund die Worte:
»Wie schön ist's unter diesem Blätterdach!«
O schöner ist es wohl an keinem Orte!
Sprach ich – Du ahn'test was im Sinne lag,
Und sanft errötend lobtest Du die Letzten,
Den Baum der über uns sich schattend bog,
Wo wir noch oft vereint uns kosend setzten
Wo mich zu Dir ein süßer Zauber zog.

Lösung anzeigen

Rosa + Linde = Rosalinde

Anmerkungen

Bosquet (frz.) = Wäldchen

Verweise

Scharaden, Hülle, 10062