Logo
Rätselgedichte, Rätselreime

≡ ► ◄ ▲

Rätselgedicht Nr. 9229

von Eduard Prosch

Homoionym

Zur Gattin wurde jüngst erwählet
Des Vaters einzig liebes Kind;
Er gab ihr, als sie sich veru1ählet,
Zwei Silben, die ihm teuer sind.

Zu Eins verbunden gab er Beide,
Und seinen Segen noch dazu,
Er wünschte dauernd Glück und Freude,
Zufriedenheit und Seelenruh'.

Seid harmlos, sprach er, Eure Rede
Sei nie das Silbenpaar getrennt,
Das schützet Euch vor Zank und Fehde,
Und jeder trau't Euch, der Euch kennt.

Und baut auf Gottes Wort und Lehren,
Das sei Eu'r Schutz und sei Eu'r Hort!
Weit besser wird's die Not abwehren
Als wie mein ungetrenntes Wort.

Lösung anzeigen

Mit Gift, Mitgift

Verweise

Homoionyme, Prosch