Logo
Rätselgedichte, Rätselreime

≡ ► ◄ ▲

Rätselgedicht Nr. 9175

von Heinrich Wilhelm Lehmann

Scharade (4 Silben)

Ein Wechseljude, der mit Geld
Recht schwer bepackt, ging über Feld.
Er war noch weit entfernt vom Ziel,
Als Müdigkeit ihn überfiel.
Er lehnte sich an 3 und 4.
Und sah' daselbst manch' schönes Tier.
Doch bald fiel 1 und 2 ihm zu;
Allein er ward aus seiner Ruh'
Gar bald verscheucht. Mit barschem Ton
Rief eine Stimme: Mendelsohn!
Du Hund, der du die Silbe 2
Und 1 bist und doch Geld, wie Heu,
Im Ränzel hast; gib schnell heraus,
Sonst mord' ich Dich! Mit Schreck und Graus
Sah' Mendelsohn auch 4 und 2,
Und schrie: von Angst geplagt, 1, 3;
Und warf sich vor den Räuber hin,
Und bat um Schonung, Mitleid ihn.
Doch der sah' wild' mit 1 und 2
Ihn an und zückte 4 und 2.
Da holte, schwankend, wie ein Rohr,
Der Jude seinen Ränzel vor.
Der Räuber nimmt ihn in Empfang
Und zählt die Gelder, rund und blank.
Sie waren ihm, mit manchem Tier
Und Bild geziert 1, 2, 3, 4.

Lösung anzeigen

Au+ gen + wei + de = Augenweide

Verweise

Scharaden, Lehmann, Neue Räthsel