Logo
Rätselgedichte, Rätselreime

≡ ► ◄ ▲

Rätselgedicht Nr. 8695

von Friedrich Hoffmann

Scharade (2+2 Silben)

Knabe. »Lerche mit dem Häubchen,
Kirr' du, wie mein Täubchen,
Liebes, flinkes Tier,
Sprich, was willst du hier?
Sturmwind von der Höh'
Wirbelt auf den Schnee,
Deckt uns Weg' und Stege zu.
Lerche, hast ja keine Schuh,
Hast auch keine Stiefelchen an,
Frierst du nicht?«

Lerche. »Du kleiner Mann,
Ich will's dir sagen,
Hunger tut mich plagen.
Die Felder sind leer,
Finde draußen nichts mehr!
Wirf aus dem Haus
Ein Körnchen heraus!«

Knabe tut, wie Lerche sagt,
Lerche hat nicht mehr geklagt,
Ist jeden Tag gekommen,
Hat ihr Krümchen mitgenommen.
Mutter hat's gesehn;
Dachte: Das war schön!
Sprach: Lieb Kind, nun komm herein,
Sollst mein bester Junge sein!
Will dir geben – rate, was?

Zuckersüß ist das,
Was die ersten Silben sagen,
Wird gar fleißig eingetragen
Von dem Tierchen, leicht beschwingt,
Das wohl oft in Angst dich bringt;
Und das zweite liebst du sehr,
Sagest: Mütterlein, noch mehr,
Wenn zum lieben, heilgen Feste
Dich umringen kleine Gäste.
Lecker liegt's dann, weiß bestreut,
Mit Rosinen wohl gespicket,
Auf dem Tisch; wie das erfreut
Jeden Knaben, der's erblicket!

Auch das Ganze sollst du haben!
Sieh, das Herz dir recht zu laben,
Steht darauf ein großer Mann,
Hat 'ne goldne Rüstung an,
Trägt ein Schwert, der Bösewicht;
Aber schlagen kann er nicht;
Fürchte nichts und beiß' nur an,
Iss den Harnisch und den Mann!

Lösung anzeigen

Honig + Kuchen = Honigkuchen

Verweise

Scharaden, Hoffmann, Neue Räthsel