Logo
Rätselgedichte, Rätselreime

≡ ► ◄ ▲

Rätselgedicht Nr. 7554

Verfasser unbekannt

Scharade (1+1 Silben)

Die erste Silbe.

Drei Zeichen bilden mich, fast ohne Sinn allein
Hörst du mich nur als Ruf, wo Frohe sich erfreuen.
Doch wichtig werd ich bald mit andern eng verbunden,
Ja, ohne mich wird selbst die Heimat nie gefunden.
Ich stehe obenan in jedem Heiligtume,
Und rechne dieses mir zu nicht geringem Ruhme,
Denn wiss' ich will es dir ganz' offen eingestehen,
Ich bin beinah ein Heid, wenngleich es leicht zu sehen,
Dass ohne mich kein Heil gefunden wird auf Erden,
Und selbst im Himmel niemand könnte heilig werden.

Die zweite Silbe.

Ich bin oft schlecht, oft gut, doch niemals zu verachten,
Und prang als großer Herr in prächt'gen Galatrachten,
Mich zieren Kreuz und Stern und ehrenvolle Orden,
Doch bin ich schon gar oft wohl auch verworfen worden.
Oft kriegst du mich umsonst und kannst mich nicht verwenden,
Oft griffest du nach mir zugleich mit beiden Händen,
Wenn ich um irgend einen Preis zu haben wäre.
Im Fürstenkreis erzeigt man oft mir hohe Ehre.

Das Ganze.

Wenn du mich aus Erfahrung kennst und bist mit mir zufrieden,
Dann hast gewiss den Himmel du gefunden schon hienieden;
Kennst du mich nicht, dann wünsch ich dir, es möge dir gelingen,
Zu seiner Zeit mich ganz nach Wunsch des Herzens zu vollbringen.
Wer gut mich traf, der darf fürwahr von großem Glücke sagen,
Wer schlecht mich traf, je nun, der hat sein liebes Kreuz zu tragen.

Lösung anzeigen

Hei + Rat = Heirat

Verweise

Scharaden, Der katholische Christ