ALL EN FR ES IT

Rätsel und Puzzles Logo

≡ ► ◄ ▲

Rätselgedicht Nr. 7252

von Karl Jacht

Scharade (1+1 Silben)

An Lina

Als die Erste hofft ich Dich zu sehen
Einst an meiner Seite, holdes Bild!
Doch den Wahn, der meine Brust erfüllt',
Sah, wie Nebelbilder, ich vergehen.

Als noch, bei des Zephyrs lindem Wehen,
Rings ein frisches Grün die Flur umhüllt,
Bracht' ich Dir die Zweite, sanft und mild,
Und Du schienst den Geber zu verstehen.

Ros' und Lilie, Veilchen, Sonnenwende
Und ein bittendes Vergissmeinnicht
Legt' ich Dir vertrauend in die Hände.

Aber ach! der Hoffnung Anker bricht! -
Längst vergessen ward die treue Spende,
Und ein andrer Dir das Ganze flicht.

Lösung anzeigen

Braut + Kranz = Brautkranz

Anmerkungen

Zephyr (auch Zephyros, »der vom Berge Kommende«) ist in der griechischen Mythologie einer der Anemoi, eine Windgottheit, die den (milden) Westwind verkörpert. In der Antike wurde Zephyr als Frühlingsbote und »Reifer der Saaten« verehrt.

Verweise

Scharaden, Jacht