Logo
Rätselgedichte, Rätselreime

≡ ► ◄ ▲

Rätselgedicht Nr. 6450

von Ernst Thomas Theodor von Krieger

Scharade (3+2 Silben)

Charade an Apollonia

Willst du, o Mädchen, ein Wörtchen ergründen,
Ein freundlich, ein liebend und flammendes Wort,
Einst bei den Römern und Griechen zu finden,
Konnte belehren, erquicken, entzünden,
Beschützte die Künste als bildender Hort.

Wie auch verehrt in vergangenen Zeiten
Die Form und Bedeutung der Himmelsgestalt,
So muss doch die Zukunft den Wechsel bereiten,
Und alles die Pforte des Wechsels durchschreiten,
Wie schön auch die Jugend – doch altert sie bald.

So war auch die strahlende Gottheit erschienen
Und waltete magisch mit rosigem Band,
Doch muss sie jetzt Nahrung von Blumen verdienen,
Und darf sich wohl nimmer zum Himmel erkühnen,
Denn nichts dauert lange und haltet Bestand.

Als Schmetterling flattert's im weißen Gewande
Von Kuppe zu Gipfel der sonnigen Höh'n,
Und küsst seine Treue der Liebe zum Pfande,
Wohl kurz nur, doch innig im bergigen Lande
Aufs Röschen der Alpe so hehr und so schön.

Den Namen der Mythe zu achten, zu ehren,
Baute man kurz erst ein riesiges Haus,
Wo Terpsichorens ermüdend Begehren
Mit Euterpens geläuterten Chören
Wirbelt und waltet ins Freie hinaus.

Wahrlich die ersten drei Silben zu nennen
Fällt wohl dem prüfenden Kopfe nicht schwer,
Denn nur in ihnen da wirst du erkennen
Verkörpert, ein ewiges Leuchten und Brennen,
Ein himmlisches Feuer, ein strahlendes Meer.

Trotzig die vierte der Silben verneinet
Dir einen Sinn ohne ein einziges e,
Dann, wenn vor Glück und vor Lieb' sie erscheinet,
Vor Glaube, vor Hoffnung, vor Ruhe – da weinet
Die Menschheit in Kummer, in Jammer und Weh.

War ich und bin ich und bleib ich, o Milde!
Dein lieblos und unerwünscht lästiger Gast,
O, dann sei gnädig dem einfachen Bilde,
Und setz' vor das Wörtchen zum tröstlichen Schilde,
So ist schon mein Himmel auf Erden umfasst.

Es winden fünf Brüder sich sanft aus den Armen
Von neunzehn Verwandt- und Verschwisterten los,
Es kann ohne sie dir das Herz nicht erwärmen,
Weil freundlich verschlingend sie Alles umarmen,
Gleich lauten sie immer ob klein oder groß.

Und einer derselben bewahret das Ende
Des Rätsels; ein gleicher, der bildet das Haupt:
Doch springt in der Schrift hier er auch so behände
Und irrt wie ein Ritter durch Bücher und Bände,
Er liebt keinen Tempel – doch ahnt er und glaubt.

Kennst du die Silben im rosigem Glanze,
Sie formten sich herrlich zum blühenden Strauß,
Kennst du die Perlen im duftenden Kranze,
Lieblich wie Frührot durchwebend das Ganze,
Sie hauchen den schönsten der Namen dir aus?

Lösung anzeigen

Apollo + ni+ a = Apollonia

Anmerkungen

»Es winden fünf Brüder sich sanft aus den Armen Von neunzehn Verwandt- und Verschwisterten los« – die fünf Brüder sind die Vokale, die 19 Geschwister die Mitlaute. Damals gab es eigentlich bereits 26 Buchstaben; im Mittelalter aber erst 24 (das U und das I kamen später hinzu).

Euterpe (gr. »die Erfreuende, Ergötzende«) ist die Muse der Tonkunst und der lyrischen Poesie; ihr Wahrzeichen ist eine Flöte oder eine Aulos (Doppelflöte).

Terpsichore (gr. »die Reigenfrohe«, »die Tanzfreudige«) ist in der griechischen Mythologie die Muse der Chorlyrik und des Tanzes und hat ihren Namen nach Ansicht mancher antiker Schriftsteller daher, dass sie ihre Liebhaber mit den Verführungen vergnügte, die von der Gelehrsamkeit herkommen. Sie soll zuerst das Tanzen und nach anderen Schönen Künsten die Wissenschaften erfunden haben.

Verweise

Scharaden, Krieger