Logo
Rätselgedichte, Rätselreime

≡ ► ◄ ▲

Rätselgedicht Nr. 3828

von Johann Gottlieb Münch

Scharade (1+1 Silben)

Mein Erstes ist ein Sohn der Erde,
Sein Mangel machet dir viel Beschwerde;
Dann klagt der Magen, dann leidet die Haut,
Dann wird es mit Sorgfalt angebaut.
Es braucht's der Fürst, wie der Ackersmann;
Der Koch, der Wagner und Zimmermann,
Der Tischler und Binder und Totengräber
So gut, wie der Schneider und Schuster und Weber;
Der Krieger, der Schiffer, der Handelsmann,
Mit einem Worte: jedermann.
Du hast es im Keller und unter dem Dach,
Im Zimmer, im Kasten, in jedem Fach;
Es dient dir zum Schlafen, zum Trinken und Essen,
Zum Sitzen, zum Fahren, zum Bauen und Messen.
Wiewohl es unendlichen Nutzen gewährt,
So wird es von dir doch meistens zerstört;
Du nährst dann damit den schrecklichsten Feind,
Der zwar in der Maske des Freunds erscheint;
Doch, wo er eine Gelegenheit sieht,
Dich schnell in Not und Armut zieht.
Mein Zweites hasst den Zusammenhang,
Und macht dir, trifft es dich, angst und bang.
Es bringt dir Schmerz und empfindliche Leiden,
Doch kannst du es nicht immer vermeiden.
Mein Ganzes wird vom Künstler geübt,
Und war vorzüglich vor Alters beliebt.
In Büchern, die jetzo der Moder frisst,
Wird es gewiss nur selten vermisst;
Es dient, wiewohl nicht im zierlichsten Kleide,
Zur Sacherklärung und Augenweide.

Lösung anzeigen

Holz + Schnitt = Holzschnitt

Verweise

Scharaden, Münch