ALL EN FR ES IT

Rätsel und Puzzles Logo

≡ ▲

Philipp Tagfrey

Philipp Tagfrey (d. i. Philipp Freytag) (* 14. Okt. 1840; † 8. Feb. 1905) war Offizier, Jurist, Verwaltungsbeamter und Schriftsteller und lebte (vermutlich) in Berlin bzw. in Brandenburg.

Siehe auch: Zeitstimmen, Literaturport, Deutsche Biographie

 

Sphinx

Eine Sammlung von Räthseln, Charaden, Logogryphen, Palindromen und Akrostichen

Verlag: Wilhelm Baensch Verlagshandlung, Leipzig
Datum:
Seiten: 176
Das Buch enthält 72 Originalrätsel von Philipp Tagfrey mit Lösungen. Die Lösungen sind ebenfalls in Gedichtform verfasst.
 

Neue Räthsel

Verlag: Trewendt, Breslau
Datum:
Seiten: 94
Dieses Buch befindet sich leider nicht in unserem Besitz. Spenden (auch Scans) werden freudig entgegengenommen.
 

Rätsel von Philipp Tagfrey

In Vorbereitung.

Falls Sie Javascript aktiviert haben, können Sie die folgende Tabelle sortieren, indem Sie auf eine Spaltenüberschrift klicken.

# Erste Zeilen des Rätsels
     
     
     

# ist die Nummer des Rätsels hier bei uns;

ist die Nummer des Rätsels in Sphinx von 1872.

Prolog in »Sphinx«

Zwar hab' ich früher schon Scharaden
Und Rätsel mannigfach erdacht,
Auch mit Apollos Huld und Gnaden
In Vers und Reime sie gebracht,
Doch diesen Strauß hab' ich gebunden
Zum größten Teil in jener Zeit,
Da mir verwehrten meine Wunden
Die kriegerische Tätigkeit.

An Schmerzen reich lag ich danieder
und schaute düster vor mich hin,
Es floh der Schlaf die müden Lider,
Ergebung floh den trüben Sinn,
Zu Stunden wurden Augenblicke,
Zum Jahre dehnte sich die Nacht
Und oft verwünscht' ich mein Geschicke
Dass es so Schweres mir gebracht.

Doch jene gramerfüllten Stunden,
Die fanden bald ihr End' und Ziel,
Als die Gedanken mein gefunden
Den Weg zum alten Wortespiel.
Dies war es, was mir meine Leiden
Erleichterte manch liebes Mal,
Was mir sogar harmlose Freuden
Verschafft' in nicht geringer Zahl.

Und so bin ich darauf gekommen,
Es könnte, was mich oft beglückt,
Auch andern sein zu Nutz und Frommen,
Wenn sie die üble Laune drückt.
Und deshalb sende ich ins Weite
Die lose Rätselspielerei;
Ein guter Stern sie so geleite,
Dass sie dem Zwecke dienlich sei!

Epilog in »Sphinx«

Und wenn die Rätsel nun erreicht
Den Zweck, zu dem sie zogen aus,
So biet' ich künftig Euch vielleicht
Noch einen zweiten Rätselstrauß.