ALL EN FR ES IT

Logo

≡ ► ◄ ▲

Rätselgedicht Nr. 6524

von Ida von Conring

Worträtsel

Es zeigt sich hier
Ein Passagier,
Ein kleiner Mohr
Stellt sich dir vor;
Der weltbekannt
In jedem Land;
Denn jede Frau
Kennt ihn genau,
Und jede Braut
Ist ihm vertraut,
Selbst jede Spröde
Ist ihm nicht blöde
Und mag nicht geizen
Mit ihren Reizen,
Er ruhet warm
In ihrem Arm. –
Doch in dem Glücke
Erwacht die Tücke!
Vergoss'nes Blut
Tut nimmer gut!
Seht ihr ihn jagen
Und Sprünge wagen?
Und oft behände
Flieht er dem Ende,
Das nah' ihm droht
Mit grausem Tod! –
Kannst du erraten
An seinen Taten
Wen ich gemeint?
Doch leicht, wie's scheint,
Gibt ein Gedicht
Dir plötzlich Licht,
Wenn Goethes Faust
Du recht beschau'st.

Lösung anzeigen

Floh

Anmerkungen

Johann Wolfgang von Goethe: Faust: Eine Tragödie – Kapitel 8 – Auerbachs Keller in Leipzig – Zeche lustiger Gesellen:

Mephistopheles:

Wir kommen erst aus Spanien zurück,
Dem schönen Land des Weins und der Gesänge.

(Singt)

Es war einmal ein König,
Der hatt' einen großen Floh –

Frosch:

Horcht! Einen Floh! Habt ihr das wohl gefasst?
Ein Floh ist mir ein saubrer Gast.

Mephistopheles (singt):

Es war einmal ein König
Der hatt einen großen Floh,
Den liebt' er gar nicht wenig,
Als wie seinen eignen Sohn.
Da rief er seinen Schneider,
Der Schneider kam heran:
Da, miss dem Junker Kleider
Und miss ihm Hosen an!

Verweise

Worträtsel, Conring