ALL EN FR ES IT

Logo

≡ ► ◄ ▲

Rätselgedicht Nr. 5705

von Alois Cobres

Palindrom

Ein Rätselwort will ich besingen,
Ihr Musen! schenkt mir eure Gunst,
Wird mir sein schönes Lob gelingen,
Geschieht es nur durch eure Kunst.

Mich gegen Kritik zu verwahren,
Die schnell zum Tadel sich vereint,
Genügt, dass, wenn man die Gefahren
Beschreibt, nur dessen Folgen meint.

Es ist, ich darf es nicht verhehlen,
Ein Ungeheuer, ein Tyrann,
Die Menschen pflegt es stark zu quälen,
Und führt sie auf des Lasters Bahn.

Es raubt dem Manne, wie den Frauen
Vernunft, Besinnung, den Verstand,
Vermehrt, wenn sie dem Worte trauen,
Zum Unglück ihren Schuldenstand.

Es bringt bei heftiger Begierde
Gar viele an den Bettelstab,
Entehrt des Menschen hohe Würde,
Befördert ihn of früh ins Grab.

Geschickt, die Sinne zu betäuben,
Erhitzt sein Übermaß das Blut,
Und raubt, sein böses Spiel zu treiben,
Dem Menschen sein ererbtes Gut.

Und sucht man es gleich umzuwenden
So bleibt die nämliche Gestalt,
Auch so wird es den Menschen schänden
Sein Missbrauch ist schon viel zu alt.

Lateiner können es ergründen,
Sie suchen nur den Ursprung auf,
Und dieser lässt ja leicht dann finden
Der bösen Folgen wahren Lauf.

Der Mäßige hält es in Schranken,
Und lässt ihm nie den Zügel frei,
Ihm schaudert schon bei dem Gedanken,
Dass fehlen ihm natürlich sei.

Lösung anzeigen

Sitis

Anmerkungen

lat. sitis = Durst, Dürre

Verweise

Palindrome, Cobres