ALL EN FR ES IT

Logo

≡ ► ◄ ▲

Rätselgedicht Nr. 5062

von Johann Georg Christoph Müller

Scharade (1+2 Silben)

Mein Erstes nennet dir das holde, liebe Land,
Gar rühmlich überall bekannt,
Wo Bauern ihre Gülten zahlen,
Und Müller in den Mühlen mahlen.
Der Wappenkünstler muss davon gar vieles sprechen,
Wie könnte er wohl sonst das kleinste Siegel stechen?
Man hört bei einem Spiel, des hohen Wert wir kennen,
Auch öfters dieses Wörtchen nennen.

Mein Dritt- und Viertes ist ein Tier,
Es ist sehr listig für und für,
Nur selten kommt's zu uns geschlichen,
Man hüte sich vor seinen Stichen,
Vorzüglich wann's zum Beiwort hat
Ein Stück von unserm Augenstaat.

Mein Ganzes ist ein Kriegsgeräte,
Das schon so manchen niedermähte,
Der in die Schlacht gezogen ist,
Dafür ihn jetzt das Grab verschließt.

Lösung anzeigen

Feld + Schlange = Feldschlange

Anmerkungen

Der Beginn der zweite Strophe sollte lauten: »Mein Zweit- und Drittes ...«

Die Gült ist ein Begriff aus dem mittelalterlichen Finanz- und Steuerwesen. Sie bezeichnete eine aus einem Grundstück an den Grundherrn zu zahlende Geldrente und war vor allem im süddeutschen Raum, Österreich und der Schweiz gebräuchlich.

Die Feldschlange, auch Kolubrine (von lat. colubrinus = schlangenartig) war ein Kanonentyp des späten Mittelalters und der Frühen Neuzeit.

Wie ist »Vorzüglich wann's zum Beiwort hat Ein Stück von unserm Augenstaat« zu verstehen?

Verweise

Scharaden, Müller