ALL EN FR ES IT

Rätsel und Puzzles Logo

≡ ► ◄ ▲

Rätselgedicht Nr. 3931

von Johann Gottlieb Münch

Scharade (1+2 Silben)

Mein Erstes belebt die ganze Natur,
Man suchet begierig seine Spur
Und freut sich und hofft, so bald man es sieht,
Weil mit ihm der traurige Winter entflieht.
Erst hat es ein helles, dann dunkleres Kleid;
Und nahet sich ihm der Tod,
So wird es gelb und rot,
Fällt auch mit der alten Farbe hinab
Ins weite Grab.

Mein zweites benennen der Silben zwei;
Es lag in der Erde ruhig verborgen,
Und sorgte weder, noch machte es Sorgen;
Doch als es aus der Erde kam
Und von Königen Rang und Titel nahm,
Da ward es ein armes jämmerlich Ding,
Um das ein jeder zu streiten anfing.
Sein verführender blendender Schein
Nahm das Herz eines Jeden ein;
Es ruhte nun weder Kopf noch Hand,
Man mordet' und raubte, wie ohne Verstand.
Und ein gebildeter Geist allein
Konnte nimmer befriedigend sein
Zum Glück zu gelangen;
Es war ohne dies nichts anzufangen.

Mein Ganzes kam aus der Moden Reich.
Weißt du's nicht zu halten, so entfernt sich's gleich.
Es wandert immer her und hin,
Ist von wankendem Sinn
Und hat noch Brüder von ungleichem Wert;
Des Fürsten Name wird hier begehrt.

Lösung anzeigen

Laub + Taler = Laubtaler

Anmerkungen

Laubtaler sind spezielle Silbermünzen [Wikipedia]

Verweise

Scharaden, Münch