ALL EN FR ES IT

Rätsel und Puzzles Logo

≡ ► ◄ ▲

Rätselgedicht Nr. 2030

von Heinrich von Levitschnigg

Scharade (2+2 Silben)

Die ersten Beiden lässt man sich befehlen
Vom Herzen gern von einem schönen Kind,
Besonders bei dem Lied der Philomelen
Im letzten Paar durchweht vom Abendwind.
Das Ganze war in halbverscholl'nen Tagen
Ein deutscher Dichter nicht geringer Art,
Doch weiß von seinen Werken kaum zu sagen
Ein kundig Wort die junge Gegenwart.

Lösung anzeigen

Kose + Garten = Kosegarten

Anmerkungen

Philomele ist eine dichterische Bezeichnung für die Nachtigall. Philomele und Prokne waren Schwestern und Töchter des Königs Pandion von Athen, welcher die letztere dem thrakischen Fürsten Tereus zur Gemahlin gab, dem sie einen Sohn Itys gebar. Auf ihren Wunsch holte Tereus die Philomele von Athen ab, um sie zu ihrer Schwester zu bringen, entehrte sie aber unterwegs, und damit sie ihn nicht verraten könne, sperrte er sie ein und schnitt ihr auch noch die Zunge ab. Prokne aber gab er vor, Philomele sei unterwegs gestorben. Philomele stickte ihre Geschichte jedoch in ein Tuch und fand Gelegenheit, dieses ihrer Schwester zuzuschicken, von der sie hierauf an einem Bacchusfeste befreit wurde. Aus Rache fassten die Schwestern nun den unmenschlichen Vorsatz, den Itys zu schlachten und seinem Vater vorzusetzen, und während er noch davon aß, trat Philomele mit dem Kopfe seines Sohnes ins Gemach. Verfolgt vom Tereus ergriffen die Schwestern die Flucht, auf der Philomele in eine Nachtigall, Prokne in eine Schwalbe, Tereus in einen Wiedehopf, außerdem noch Itys in einen Fasan verwandelt und Philomele mit beständiger Schlaflosigkeit bestraft wurden.

Mit Kosegarten ist wahrscheinlich Ludwig Gotthard Kosegarten (1758-1818) gemeint; dieser war Pfarrer der Kirche Altenkirchen auf Rügen, später Professor an der Universität Greifswald. Er hat sich auch als Dichter einen Namen gemacht. Theoretisch kämen auch Wilhelm Kosegarten (1792–1868, staatswissenschaftlicher Schriftsteller) und Johann Gottfried Ludwig Kosegarten (1792–1860, deutscher Orientalist und Sprachforscher) in Frage, aber deren Todesdatum passt nich t zu den »halbverscholl'nen Tagen«, da sie wahrscheinlich zum Entstehungszeitpunkt des Rätsel noch lebten.

Verweise

Scharaden, Levitschnigg