ALL EN FR ES IT

Rätsel und Puzzles Logo

≡ ► ◄ ▲

Rätselgedicht Nr. 1505

von Heinrich Möwes

Scharade (1+1 Silben)

1.

Horch, es hallt das letzte seiner Lieder
Von des Hirten fröhlicher Schalmei, –
Siehe, wie der Wandrer eilig wieder
Hinzieht, wo er herkam, froh und frei;
Willst du fragen: wohin ziehet ihr?
Hirt und Wandrer beide zieh'n zu mir.

2.

Geht die Not der Menschen dir zu Herzen,
Segnetest du gern die ganze Welt,
Und bist Zeuge, wie an bittrer Schmerzen
Schroffer Klippe Menschenglut zerschellt:
Dann bin ich's, was dir die Brust beengt,
Und in Deinen Kelch dir Wermut schenkt.

1. und 2.

Bist du in die Feme hingegangen,
Ist von deinen Lieben keiner nah;
Wo du sonst an ihrem Arm gehangen,
Wärst du gern nur eine Stunde da:
Dann verstehst du, was den Fremdling quält,
Dem hier Tal und See und Gletscher fehlt.

Lösung anzeigen

Heim + Weh = Heimweh

Anmerkungen

Eine Schalmei ist ein Holzblasinstrument mit Doppelrohrblatt und konisch gebohrter Röhre, im Mittelalter wesentlich gebräuchlicher als heute. [Wikipedia]

Verweise

Scharaden, Möwes