ALL EN FR ES IT

Rätsel und Puzzles Logo

≡ ► ◄ ▲

Rätselgedicht Nr. 1376

von Johann Meyer

Logogriph

Ein Name, – der ihn trug, ist dir bekannt,
Er fiel durch seines eignen Bruders Hand;
Die Wurzel alles Übels ist der Neid,
Vergiss es nie, mein Kind, zu jeder Zeit.

Setz' ich ein B davor, so wird daraus
Gleich eine Stadt, – da ging's in Saus und Braus,
Und dennoch war darin, gewiss nicht gern,
Dereinst das auserwählte Volk des Herrn.

Wie anders aber, setz' ich F davor; –
Die Tiere sprechen, – öffne nur dein Ohr;
Denn was sie sagen, hat gar tiefen Sinn,
Und manche weise Lehre liegt darin!

Und wieder anders wird's mit einem G;
Wenn ich es so in deiner Rechten seh',
Da denk' ich: Na, muss der auch hungrig sein,
Sonst stäch' er wohl so wacker nicht darein!

Nun aber kommt ein K davor, – gib acht!
Unglaubliches wird nun damit gemacht;
Denn nach Amerika in einem Nu
Damit hinüberrufen könntest du.

Jetzt Sch und n davor zuletzt; –
Als ich begann, da Hab' ich es gewetzt, –
Sei mir nicht bös, nun ich es halten will, –
Wer nichts mehr weiß, der schweigt am besten still!

Lösung anzeigen

Abel, Babel, Fabel, Gabel, Kabel (Telegramm), Schnabel

Verweise

Logogriphe, Meyer