ALL EN FR ES IT

Logo

≡ ▲

Der Elefant und die Ameise

Computerwelt

Es war einmal eine Ameise, die ging zum baden oft an einen schönen Waldsee. Von irgendwoher erfuhr die Ameise, das es äußerst schick ist, zum Baden eine grüne Badehose anzuziehen und  so besorgte sich die Ameise auch eine grüne Badehose. Wie auch immer, ein Elefant am anderen Ufer des Teiches benutzte schon immer eine grüne Badehose.

Eines Tages tauchte der Elefant am Ufer der Ameise auf um zu baden.

"He!" schrie die Ameise, "ich habe hier die Grüne-Badehosen-Mode eingeführt! Du darfst nur mit meiner Erlaubnis hier in diesem Aufzug baden!!

"F*** you!", sprach der Elefant und ging baden.

Die Ameise rannte zum weisen Uhu und wetterte dort über das ihr widerfahrene Unrecht. Der Uhu sprach zu Elefant und Ameise: "Ich weiß zwar nicht, über was ihr streitet, aber könnt ihr euch nicht selber einigen?"

"Ok, ok", sprach die Ameise, "wir klären das." - denn ihr war wohl aufgegangen, das der Uhu bei vollem Durchblick der Dinge wohl auch zu Gunsten des Elefanten sprechen könnte.

"Ich erlaube dir, Elefant, zum baden eine grüne Badehose zu tragen!" sprach die Ameise.

"F*** you!" sprach der Elefant und ging baden.

"Ok, wir haben einen Deal", sprach die Ameise ganz leise, damit der Elefant nicht wieder antwortete.

Seit dem zerrte die Ameise jede kleine Mücke, die eine grüne Badehose trug, vor den Uhu und seine Vertreter, um auf ihr Recht, das Tragen von grünen Badehosen zu erlauben, zu pochen.

"Selbst der Elefant braucht von mir eine Genehmigung, also braucht ihr kleinen Mücken erst recht eine oder ihr geht nackt baden."

Die vielen kleinen Mücken hatten furchtbar Angst vor der Ameise, "Wenn die schon so einen großen Elefanten klein bekommen hat, was wird sie erst mit uns machen" und sie hofierten die Ameise, die sich so richtig in ihrem Ruhm aalen konnte.

Eines Tages wolle eine kleine Stechmücke auch mal eine grüne Badehose tragen. Prompt bekam sie von der Ameise einen Rüffler, mit dem Hinweis: "Schon 50 Mücken habe ich in die Knie gezwungen, auch du wirst deinem Schicksal nicht entgehen! Selbst der Elefant braucht von mir ..."

"Musst du dich laufend wiederholen" sprach die Stechmücke, "was musste denn der Elefant dafür tun, um die grüne Badehose tragen zu können?"

"Das ist ein Geheimnis, welches ich nicht preisgeben darf, ich musste es dem Elefanten versprechen", sprach die Ameise mit erhobener Brust.

"So werde ich mal den alten Uhu fragen, denn der muss es ja wissen" und machte sich auf zum Uhu, um ihr Leid zu klagen und um endlich Klarheit für andere Mücken zu schaffen, denn das Tragen von grünen Badehosen war inzwischen zur Top-Mode geworden.

Der alte Uhu wußte darüber nur zu berichten, dass sich die beiden irgendwie geeinigt hatten. "Sie haben sich vor meiner Baumhöhle wohl gütlich geeinigt, damit war die Sache für mich erledigt!"

"Hätte ich dem Elefant nicht erlaubt, diese Badehose zu tragen, wäre es nie in Mode gekommen", rief nun die Ameise überall und laufend und niemand mochte die Ameise mehr leiden.

"Aber auch die anderen großen Tiere, wie der Bildhauervogel oder das dicke blaue Nilpferd und die Sonnenanbeterheuschrecke tragen doch auch grüne Badehosen", fragten die Mücken laufend.

Da grinste die Ameise nur und sagte: "Selbst der Elefant braucht ..."

Nun trug es sich zu, dass die Ameise mit ihrer Ameisenkönigin spazieren ging. "Wie hast du es nur geschafft, so Erfolgreich zu werden?" fragte die Ameisenkönigin.

"Ich habe eigentlich gar nichts gemacht, der Elefant hat meine Erlaubnis nicht einmal zur Kenntnis genommen und auf Dauer werde ich wohl nicht als Erfinder der grünen Badehose dastehen".

"Aber bis dahin werde ich Mücken verklagen und die Mäuse werden mir Tribut zollen", sprach die Ameise.

Wie es der Zufall so wollte, hatte sich eine Mücke hinter dem Kilometerstein 251 schlafen gelegt, wurde durch das hochmütige Geschwafel munter und belauschte das Gespräch.

"So ist das also", dachte die Mücke.

Als nun die Ameise wieder zum Badesee kam, waren die Mücken in voller Aufruhr.

"Du bist eine Lügen-Ameise", sprachen die Mücken

"Nein, so etwas habe ich nie gesagt, es war eine Schreiber-Ameise, ... nein eine bösartige Mücke, die meinen 'Guten Namen' in Verruf bringen will", versuchte sich die Ameise rauszureden.

"Nein, nein, wer einmal lügt, dem glaubt man nicht, auch wenn er mal die Wahrheit spricht" sangen die Mücken und freuten sich ganz tierisch, denn es könnte die Zeit anbrechen, da jeder ganz einfach grüne Badehosen tragen könnte.

Nun kam die Ameisenkönigin ins grübeln: "Wenn die Ameise als Lügner dasteht, könnte es sein, das niemand mehr von unserem Haufen Ameisensäure kauft. Das ist nicht gut fürs Geschäft, schon jetzt produzieren wir kaum noch Ameisensäure, weil alle mit Fernrohren am Badesee stehen und die Badehosenfarbe überprüfen.

Allerdings werfen die Erlaubniskarten allerhand ab, so dass wir uns einen schwarzen Jaguar zur Bewachung unseres Haufens zulegen konnten. Der frißt zwar allerhand aber macht den anderen tierisch Angst.

"Unser Haufen muss sich wohl nach einer anderen schwarzen Ameise umsehen. Ich werde mal den Elefanten fragen, was er in solchen Fällen immer macht."

Der Elefant hatte wohl die Frage der Ameisenkönigin nicht richtig verstanden und antwortete nur:

"F*** you."

Da musste sich unsere Ameise einen neuen Haufen suchen und trägt nun zum großen Badeseefest im Oktober die schweren Bierkrüge zu den Tischen, an denen Ameisen und Mücken und die ganzen großen Tiere gemütlich beisammen sitzen. Ab und zu lästert eine angetrunkene Mücke "Na , grüne Badehose an" und die Ameise wird ganz rot im Gesicht und überlegt schon wieder: "Könnte ich nicht die schamroten Fühler als Modetrend und meine Erfindung in die Welt setzen?"

Der Elefant an der Stirnseite des Biertisches bemerkt dies und spricht: "Ich habe schon soviel Porzellan zerschlagen und habe andauernd eine roten Kopf, das ist nun wirklich nichts Neues!"

"Wenn ich dir aber nun meine Erlaubnis gebe?", sprach die Ameise.

"Nicht schon wieder", sprach der Uhu und alle lachten -  außer einer Ameise, die wieder einen feuerroten Kopf hatte.


Dieses Märchen ist frei erfunden und hat keinen Bezug zu irgendwelchen Personen oder Handlungen in der Realität.