Seite 1 von 1

Toll!Astorisch und Usbekisch als die Sprachen der Zukunft?

BeitragVerfasst: 22.03.2013 07:08
von halmbaprof
Liebe LeserInnen!
Ich probiere das Folgende zu verstehen:
in Uzbek:
Astoria. In: "Jahon Adabiyot" (Journal "World Literature") Nr. 2, Tashkent 2008. Translation: Mirpulot Mirzoev and Dinora Azimova.
"АСТОРИЯ"
Пьеса.
Иштирок этувчилар:
Учинчи кўриниш
Астория элчихонаси салони. Буюк княгиня Анастасия М., П.хоним, лорд Р., Ж.Б.Шоу, Гвендолин, Жеймс.
Шоу. Астория ва ўзбек тиллари – келажак тилларидир.
In Deutsch:
Jura Soyfer.Astoria.Drittes Bild.
Hupka: Dann erkläre ich es doch lieber. Astoria divisa est in tres partes. Quarum unam appellant cis secundam trans tertiam etcetera cum grazia ad infinitum. Corriere della sera. Caveant consules. Astoria ipsa lucus a non lucendo. Après nous cum grano salis. Jezde Polska ne signela. Astoria quasi una fantasia quousque tandem ceterum censeo Carthaginem esse delendam. Vive l'Empereur!
Lady P.: Er redet astorisch.
Shaw: Astorisch und Usbekisch sind die Sprachen der Zukunft.

Liebe LeserInnen!
Das scheint mir sehr toll und mysterious!
Oh, wonder: which university can help me to decode this phrase: "Astorisch und Usbekisch sind die Sprachen der Zukunft".???!!! Being alone in far Zentralasien,Uzbekistan and rethinking about this phrase is really the Sisyphus labor!
Hat jemand irgendwelche Meinung?
Halima

Re: Toll!Astorisch und Usbekisch als die Sprachen der Zukunf

BeitragVerfasst: 22.03.2013 09:28
von Otto
Nun, mit Weinerisch hat das wohl nichts zu tun. Halima bezieht sich auf "Astoria" von Jura Soyfer, zu finden im Projekt Gutenberg: http://gutenberg.spiegel.de/buch/6484/1

"Astorisch und Usbekisch sind die Sprachen der Zukunft" ist keine Phrase. Astorisch ist eine erfundene Sprache, die im nicht existenten Astorien gesprochen wird. Usbekisch ist ein Metapher für eine Sprache, die hierzulande kaum jemand versteht.

Der "Astotische" Text ist eine sinnlose Aneinanderreihung von Zitaten und Redewendungen in verschiedenen Sprachen:

"Astoria divisa est in tres partes. Quarum unam appellant cis secundam trans tertiam etcetera cum grazia ad infinitum. Corriere della sera. Caveant consules. Astoria ipsa lucus a non lucendo. Après nous cum grano salis. Jezde Polska ne signela. Astoria quasi una fantasia quousque tandem ceterum censeo Carthaginem esse delendam. Vive l'Empereur!"

Beispiel: "De Bello Gallico" ("Über den Gallischen Krieg") von Julis Caesar beginnt mit den Worten: "Gallia est omnis divisa in partes tres, quarum unam ...".

"Lucus a non lucendo" ist eine Verballhornung der lateinischen Redewendung "Canis a non canendo" ("Der Hund heißt Hund, weil er nicht singt").

"Ceterum censeo Carthaginem esse delendam" ("Im Übrigen bin ich der Meinung, dass Karthago zerstört werden muss") hat angeblich Cato der Ältere ("Censorius") bei jeder Rede im römischen Senat gesagt.

"Vive l'Empereur!" ("Es lebe der Kaiser") war der traditionalle Ruf/Gruß in der Zeit Napoleon Bonapartes.

Usw.

Re: Toll!Astorisch und Usbekisch als die Sprachen der Zukunf

BeitragVerfasst: 22.03.2013 09:59
von halmbaprof
Astorisch und Usbekisch sind die Sprachen der Zukunft" ist keine Phrase. Astorisch ist eine erfundene Sprache, die im nicht existenten Astorien gesprochen wird. Usbekisch ist ein Metapher für eine Sprache, die hierzulande kaum jemand versteht.
hmmm,
Der "Astotische"?! meinen Sie der"AstoRische?! Text ist eine sinnlose Aneinanderreihung von Zitaten und Redewendungen in verschiedenen Sprachen..
Aber,"Usbekisch ist ein Metapher für eine Sprache, die hierzulande kaum jemand versteht.?!
Siehest Du mal! Ich bin aus Usbekistan und Usbekisch ist meine Muttersprache!

Re: Toll!Astorisch und Usbekisch als die Sprachen der Zukunf

BeitragVerfasst: 22.03.2013 13:30
von Otto
► "Astotische"?! meinen Sie der"AstoRische?!
Ja
► "Usbekisch ist ein Metapher für eine Sprache, die hierzulande kaum jemand versteht.?! Siehest Du mal! Ich bin aus Usbekistan und Usbekisch ist meine Muttersprache!
Ja, aber Jura Soyfer war ein österreichischer Schriftsteller, auch wenn er in der Ukraine geboren wurde. Seine Texte verfasste er auf Deutsch; mit "hierzulande" sind Mittel- und Westeuropa gemeint. Menschen, die in Österreich leben und Usbekisch sprechen, sind sicher nicht sehr zahlreich. Vielleicht ist in der Ukraine bzw. im russischen Sprachraum "Usbekisch" das Äquivalent zu "Spanisch" oder "Chinesisch" im deutschen Sprachraum? ("Das kommt mir Spanisch vor" sagt man, wenn man ewas nicht versteht. Oder "Fachchinesisch" für unverständliche Fachsprache.)

Re: Toll!Astorisch und Usbekisch als die Sprachen der Zukunf

BeitragVerfasst: 24.03.2013 20:56
von halmbaprof
Wahrscheinlich,muessen wir mehr den Ukrainischen bzw. den russischen Sprachraum jener Zeit untersuchen...Jura Soyfer hat im Alter von 9 Jahren emmigriert,also er musste, natuerlich, Russisch sprechen koennen,doch ist es fuer mich merkwuerdig solge Parralle mit Uzbekischem zu machen...