Home | Raetsel | Gedichte | Schach | Retros | Wienerisch | Blog | Events

Gedicht 0086 - Wem ich verdanke das Sein

Wollen Sie über eines unserer Rätsel oder Spiele diskutieren? Suchen Sie eine Lösung zu einem Rätsel, das Ihnen irgendwo sonst untergekommen ist? Dann sind Sie hier richtig!

Moderatoren: Angela, Otto

Re: Gedicht 0086 - Wem ich verdanke das Sein

Beitragvon Engelchen » 18.07.2021 10:08

Das kommt wohl ganz stark auf den Inhalt der Lüge an. Ist der Inhalt für mich positiv, würde ich mir wünschen, dass es keine Lüge sei. Ist der Inhalt der Aussage für mich allerdings negativ, dann wünsche ich mir ganz stark, dass es doch eine Lüge ist.
Als triviales Beispiel mal diese beiden, als Lügen in die Welt gesetzten Aussagen:
1. Ab morgen werden die Preise für ... halbiert.
2. Ab morgen werden die Preise für ... verdoppelt.

Alle bisher gemachten Vorschläge:
Lösung oder Tipp: Anzeigen
Rätsel - Tod - Fehler - taube Ähre - Falschgeld - Spiegelbild - Geheimnis - Schein - Unrecht - Irrtum - Ich - Lüge

Nochmal der Rätseltext zum Überprüfen der Vorschläge:

Wem ich verdanke das Sein,
dem bin ich doch nie,
was ich sein soll.

Wer mich nun wahrnimmt,
will, dass ich nicht sei,
was ich bin.
Engelchen
 
Beiträge: 2093
Registriert: 26.07.2011 23:46

Re: Gedicht 0086 - Wem ich verdanke das Sein

Beitragvon Otto » 18.07.2021 11:27

Ja, es gibt zwei Möglichkeiten. Aber die eine passt doch genau und das sollte ausreichen?!
Otto
Site Admin
 
Beiträge: 2260
Registriert: 07.08.2004 15:17
Wohnort: Wien

Re: Gedicht 0086 - Wem ich verdanke das Sein

Beitragvon Suchender » 18.07.2021 12:52

Ich verstehe nicht ganz was an der Lösung: Lüge
so viel besser ist, als an anderen Vorschlägen.

Im detail:
Wem ich verdanke das Sein,
dem bin ich doch nie,
was ich sein soll.
d.h. dem Lügner (oder Erfinder der Lüge) ist die Lüge nicht was sie sein soll? (und was soll sie überhaupt sein?)
Suchender
 
Beiträge: 398
Registriert: 30.03.2015 11:01

Re: Gedicht 0086 - Wem ich verdanke das Sein

Beitragvon Otto » 18.07.2021 15:17

ICH bin die Lüge
X ist der Lügner
Y nimmt MICH wahr
----------------------------
X sagt: »Ich bin reich«, obwohl X nicht reich ist
X verdanke ICH das Sein
X bin ich nie, was ich sein soll, nämlich reich. X ist ja nicht reich. Das gilt für jede Lüge.
----------------------------
Wer mich nun wahrnimmt, (= Y)
will, dass ich nicht sei,
was ich bin.
Y ist ein Gutmensch, er will nicht, dass ICH eine Lüge bin
----------------------------
Das ist eine Akzentverschiebung. Zunächst geht es um den Inhalt der Lüge, dann um die Lüge an sich. Wenn es Platen so gemeint hat, wäre es genial. Und erklärt auch, warum das Rätsel so schwer ist. Der schon erwähnte Bertrand Russell hat sich mit solchen Dingen intensiv auseinandergesetzt.
Otto
Site Admin
 
Beiträge: 2260
Registriert: 07.08.2004 15:17
Wohnort: Wien

Re: Gedicht 0086 - Wem ich verdanke das Sein

Beitragvon Engelchen » 18.07.2021 15:46

Dann kommt Z - der ist kein Gutmensch, der ist ein Neider und der will, dass ICH eine Lüge ist! - was es ja auch ist!
Engelchen
 
Beiträge: 2093
Registriert: 26.07.2011 23:46

Re: Gedicht 0086 - Wem ich verdanke das Sein

Beitragvon Otto » 18.07.2021 18:33

Ja, und? Aber für den Gutmensch ist es eine Lösung.
Otto
Site Admin
 
Beiträge: 2260
Registriert: 07.08.2004 15:17
Wohnort: Wien

Vorherige

Zurück zu Rätsel und Spiele

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste