Home | Raetsel | Gedichte | Schach | Retros | Wienerisch | Blog | Events

Gedicht 6538 An Theophanie nach einer Wette ►gelöst◄

Wollen Sie über eines unserer Rätsel oder Spiele diskutieren? Suchen Sie eine Lösung zu einem Rätsel, das Ihnen irgendwo sonst untergekommen ist? Dann sind Sie hier richtig!

Moderatoren: Angela, Otto

Gedicht 6538 An Theophanie nach einer Wette ►gelöst◄

Beitragvon Engelchen » 01.01.2018 11:25

Rätselgedicht Nr. 6538

von Joseph von Hammer

Logogriph

An Theophanie nach einer Wette über Epponina

Nimm von dem Ganzen mein Erstes, so ist es schmerzend und qualvoll:
Wer das Ganze nicht hat, fühlt es gewisslich in sich. –
Mich auch schmerzt es anitzt, dass ich, durch die Wette gefesselt,
Mit langweiligem Sang Dich nun peinigen muss.
Lass das hässliche Bild. Du fräg'st, wo find' ich das Ganze?
Seltener ist es wohl heut im verdorb'nen Geschlecht,
Aber in alten Geschichten, da kann man's immer noch finden,
Und durch dieses allein ward Epponina berühmt.
Herrscht wohl die Tugend noch jetzt? Wohl selten! dieses nur weiß ich:
Selig, wer es in Dir himmlisch beglückend erblickt.

Lösung bekannt

Lösung oder Tipp: Anzeigen
Treue, Reue


anitzt (veraltet) = jetzt

Anmerkung:
Wer oder was ist Epponina?

Antwort:
Lösung oder Tipp: Anzeigen
Epponina - treue Gemahlin von Iulius Sabinus
http://www.zeno.org/Brockhaus-1809/A/Ti ... espasianus
Engelchen
 
Beiträge: 1508
Registriert: 26.07.2011 22:46

Re: Gedicht 6538 An Theophanie nach einer Wette über Epponin

Beitragvon Otto » 04.01.2018 13:09

Ok, passt.
Otto
Site Admin
 
Beiträge: 1799
Registriert: 07.08.2004 14:17
Wohnort: Wien


Zurück zu Rätsel und Spiele

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Yahoo [Bot] und 2 Gäste