Home | Raetsel | Gedichte | Schach | Retros | Wienerisch | Blog | Events

Rätselgedicht Nr. 6069

Wollen Sie über eines unserer Rätsel oder Spiele diskutieren? Suchen Sie eine Lösung zu einem Rätsel, das Ihnen irgendwo sonst untergekommen ist? Dann sind Sie hier richtig!

Moderatoren: Angela, Otto

Rätselgedicht Nr. 6069

Beitragvon Kirsche » 14.10.2017 18:43

von Wilhelm Neumann zzz

Scharade (1+1+1 Silben)
Gestern noch im Rosenduft geschwelgt,
Heute ist mein Kränzlein, ach! verwelkt.
Will sich frühes Ende mir bereiten?
Gähnt mir schon das ew'ge Grab der Zweiten?
Seht, aus ihrem dunklen Schoß inmitten
Blühn die heitern, blühn die ernsten Dritten.
Nun, so geb' ich gerne mich zufrieden,
Trage, was das Schicksal mir beschieden.
Eins, zwei, drei — Aus! bildet froh das Ganze,
Windet heiter euch zum bunten Kranze,
Neu des Ersten welkes Haupt zu schmücken:
Mag er uns im Sterben noch entzücken.

Nur so ne Idee, ohne echte Überzeugung
Lösung oder Tipp: Anzeigen
Herbstzeitlose


Merke gerade, dass eine Silbe zuviel ist :oops:
Kirsche
 
Beiträge: 96
Registriert: 29.02.2016 14:10

Re: Rätselgedicht Nr. 6069

Beitragvon Otto » 16.10.2017 10:06

»Merke gerade, dass eine Silbe zuviel ist« –– Nicht unbedingt. Bei den meisten Rätseln stammen die Klassifizierung und/oder die Silbenzahlen von mir. Neumann hat zwar die Klassifizierung »Homoionym« angegeben, nicht aber die Silbenzahlen. Die habe ich aus dem Text geschlossen. Im nachhinein betrachtet ist der Text aber zweideutig: »die ernsten Dritten« steht im Plural, aber wie kann es mehrere Dritte geben? Man könnte das auch so lesen: »Der dritte Teil aus mehreren Silben« bzw »die dritte und die vierte«. Ich habe den Plural damals auf den umschriebenen Begriff bezogen, aber das muss nicht so sein.

Die Lösung passt also. Einwände?
Otto
Site Admin
 
Beiträge: 1753
Registriert: 07.08.2004 14:17
Wohnort: Wien


Zurück zu Rätsel und Spiele

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Yahoo [Bot] und 1 Gast