Home | Raetsel | Gedichte | Schach | Retros | Wienerisch | Blog | Events

Gedicht 925 Ein erstes Paar zog einst

Wollen Sie über eines unserer Rätsel oder Spiele diskutieren? Suchen Sie eine Lösung zu einem Rätsel, das Ihnen irgendwo sonst untergekommen ist? Dann sind Sie hier richtig!

Moderatoren: Angela, Otto

Gedicht 925 Ein erstes Paar zog einst

Beitragvon Otto » 12.07.2012 18:26

Franz Brentano:

Ein erstes Paar zog einst mit zwei Gefährten
Das Wunderbarste zu entdecken aus;
Sie fanden auch, was sie gesucht und kehrten,
Sich glücklich preisend, wiederum nach Haus.
Ein dummes letztes Paar nennt man den Mann,
Der eins zu zwei nicht richtig zählen kann
Das Ganze, ein zweiköpfig Ungeheuer,
Flieht man mit Angst wie ein verzehrend Feuer;
Es lauert in Verstecken; weh dem Schrecken!
Doch bald folgt Lachen ihm und muntres Necken.

(Lösung unbekannt) [zzz]
Otto
Site Admin
 
Beiträge: 1822
Registriert: 07.08.2004 14:17
Wohnort: Wien

Re: Rätsel Nr. 925 (Ein erstes Paar zog einst)

Beitragvon Quadwo » 16.07.2012 10:08

Also ich würde es so auslegen:

Imho ist es ein 2+2Silben Rätsel
Das Erste Paar, hat allerdings noch zwei Gefährten =(?) zwei weitere Buchstaben, eine Endung/Anfang dabei

Der Erste Teil sollte etwas "wunderbares"/schönes/erreichenswertes sein. (bzw, das überhaupt wunderbarste? Leben*, Freiheit, Liebe...?)
(*= Hier z.B. mit den Gefährten = Erleben/Beleben...?) (Anderer Gedanke: Geist+er = Geister vl...? Nicht ganz abwägig, wenn das Ganze Schrecken soll ;) ...allerdings hat Geist nur eine SIlbe -.- )

Jemand der nicht zählen kann, wird das Zweite(Paar) geschimpft. (Also ein Dummkopf/Idiot/Tölpel, evtl. auch ein Eigenschaftswort z.B. närrisch/kopflos...? )

Auf dsas Ganze, hab ich noch keinen wirklichen Reim...^^
Eventuell ist mit dem zweiköpfigen Ungeheuer gemeint, dass das Lösungswort zwei Bedeutungen hat, von einem erschreckt man sich, beim Anderen darf gelacht werden?
Sozusagen stünden wir dann vor einem Scharaden-Homonym *lach*
Wird aber wohl eher etwas sein, vor dem man im Ersten Moment Angst hat (haben könnte), aber bei näherer Begutachtung nicht mehr.

Wie gesagt, nur meine Gedanken, aber vielleicht ist ja der ein, oder Andere Denkanstoßt dabei...
Quadwo
 
Beiträge: 149
Registriert: 28.06.2012 12:10
Wohnort: Niederösterreich

Re: Rätsel Nr. 925 (Ein erstes Paar zog einst)

Beitragvon Engelchen » 16.07.2012 11:13

Oh, Danke, für mich ein neuen Denkanstoß. Hatte die ersten Zeilen ganz anders interpretiert.
z.B. "Stiefel" und die Gefährten wären die Füße, Beine eines Wanderers. (Oder Paar und Gefährten vertauscht) Naja, eben in so eine Richtung.
Engelchen
 
Beiträge: 1568
Registriert: 26.07.2011 22:46

Re: Rätsel Nr. 925 (Ein erstes Paar zog einst)

Beitragvon ascot » 16.07.2012 19:44

Hinten würde "Teufel" passen.
Ein Springteufel würde auch inhaltlich passen, aber das erste Paar passt nicht.
ascot
 
Beiträge: 285
Registriert: 23.05.2012 23:28
Wohnort: Wien

Re: Rätsel Nr. 925 (Ein erstes Paar zog einst)

Beitragvon Quadwo » 18.07.2012 06:11

Eventuell eine weitere Möglichkeit wie man die zwei Gefährten des ersten Paares auslegen könnte:

Mit den zwei Gefährten sind zwei weitere Silben gemeint, sprich das gesuchte (Erste Paar) is eigentlich ein 4-silbriges Wort, für die Gesamtlösung sind diese zwei Gefährten aber nicht von Bedeutung, es wird sozusagen nur ein Silbenpaar aus dem 4-Silbrigen benötigt.
-> Was mich (natürlich) sofort auf das "Wun-der-bar-ste" brachte, denn "dies" suchten und fanden das Erste Paar und dessen Gefährten ja. Außerdem fiele so auch diese (relative) Frage nach dem Wunderbarsten weg.
Ohne die "Gefährten" würde hier dann:
(Wunderbarste) =
Wunder+2.tes Paar, oder
Barste+2tes Paar
sein.
+theoretisch 10weitere Möglichkeiten, welche aber zum Einen etwas weit her geholt und zum Anderen (ich habs versucht) nicht wirklich sinnvoll (als erster Teil einen Gesamtwortes) erscheinen.
Mich hat dieser Denkansatz nicht wirklich voran gebracht, aber es gibt ja schließlich noch mehrere 4Silber die ganz "wunderbar" sein können...
Quadwo
 
Beiträge: 149
Registriert: 28.06.2012 12:10
Wohnort: Niederösterreich

Re: Rätsel Nr. 925 (Ein erstes Paar zog einst)

Beitragvon Quadwo » 18.07.2012 07:27

Um nun mal alles bisherige (außer meins *heul* ^^) zu vereinigen...

ascots Springteufel fand ich ja schon ganz gut und wenn jetzt
Engelchens Erste Auslegung der Gefährten - "Stiefel" gold richtig war...

Dann hätten wir für das Erste eine spezielle Art von Stiefeln: "Springer"(stiefel), was zum Schluss dann wieder den "Springteufel" führen könnte.
Aber: Gab es um diese Zeit schon Springerstiefel? Ist die Suche nach dem Wunderbaren wirklich nur ein Irrweg? Ist der Teufel wirklich "dumm", bzw. kann er historisch, irgendwonach nicht rechnen?
Quadwo
 
Beiträge: 149
Registriert: 28.06.2012 12:10
Wohnort: Niederösterreich

Re: Rätsel Nr. 925 (Ein erstes Paar zog einst)

Beitragvon Otto » 18.07.2012 19:00

Noch eine Interpretation: Da erste Paar mit den zwei Gefährten sind drei Leute: Peter (das Paar), Hinz und Kunz.
Otto
Site Admin
 
Beiträge: 1822
Registriert: 07.08.2004 14:17
Wohnort: Wien

Re: Rätsel Nr. 925 (Ein erstes Paar zog einst)

Beitragvon ascot » 19.07.2012 12:55

So wie Otto würde ich das auch am ehesten sehen. Zumal im Märchen oft drei Leute (meist hintereinander, aber auch zusammen) ausziehen, um ihr Glück in der weiten Welt zu suchen und finden.
ascot
 
Beiträge: 285
Registriert: 23.05.2012 23:28
Wohnort: Wien

Re: Rätsel Nr. 925 (Ein erstes Paar zog einst)

Beitragvon Engelchen » 19.07.2012 13:22

Nur Gedanken:

Wer war "das erste Paar" - Adam und Eva ? Gibt's dafür einen zweisilbigen Begriff?

Das Wunderbarste - ist das nicht die Liebe?

Sie fanden es - was kann man finden, was das Wunderbarste ist?
Engelchen
 
Beiträge: 1568
Registriert: 26.07.2011 22:46

Re: Rätsel Nr. 925 (Ein erstes Paar zog einst)

Beitragvon Quadwo » 19.07.2012 15:26

Das wunderbarste, anstrebenswerteste zu finden ist sich selbst zu finden,
und auch der zweite Tölpel, der eins und eins nicht zusammenzählen kann, bist du selbst, da du es nicht sofort kapiert hast.
Ebenfalls das Ganze, das Zweiköpfige Ungeheuer bist du selbst der in der Früh, im Schatten/Dunkeln ins Bad zum Spiegel wankt.
Gestern hast du vergessen einen Spiegel des Aliberts zuzumachen und nun siehst du dich selbst gleich zweimal im Spiegel.
Schlaftrunken wie du bist, erschrickst dazu auch noch vor deiner eigenen dunklen Silhouette.
Erst als du endlich das Licht aufdrehst, kannst du über dich selbst lachen.

*die Sarkasmustaste such*
Quadwo
 
Beiträge: 149
Registriert: 28.06.2012 12:10
Wohnort: Niederösterreich

Nächste

Zurück zu Rätsel und Spiele

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste