Home | Raetsel | Gedichte | Schach | Retros | Wienerisch | Blog | Events

Gedicht 11428 - Wer kennt nicht uns Schwestern von

Diskussionen, Lösungsvorschläge und Anmerkungen zu unseren Rätselgedichten. Es können natürlich auch eigene Rätselgedichte eingestellt werden.

Moderatoren: Angela, Otto

Gedicht 11428 - Wer kennt nicht uns Schwestern von

Beitragvon Suchender » 10.09.2022 12:24

https://www.janko.at/Raetselgedichte/11/428.htm

Rätselgedicht Nr. 11428
von Franz Körner
Rätsel

Wer kennt nicht uns Schwestern von gleicher Gestalt,
Doch von verschiedenen Farben,
Bald schwarz, bald grau, bald rosig und bald
Hell glänzend wie reife Garben.

Nie hat in schwesterlichem Verein
Man uns beisammen gesehen,
Tritt eine von uns zur Türe herein,
Sofort muss die andere gehen.

So reichen wir immer zu zwei und zwei
Einander flüchtig die Hände,
Wir eilen heran, wir schweben vorbei,
Ein Kommen und Geh'n ohne Ende.

Vergeblich versucht ein Menschenkind,
Die rosigen, hellen zu halten,
Die schwarzen, die grauen kommen geschwind,
Den warmen folgen die kalten.

Drum lächelt eine von uns dich an
Mit warmem, freundlichem Blicke,
So packe sie fest und freue dich d'ran
Und danke deinem Geschicke!

zzz

das sind doch wohl....
Lösung oder Tipp: Anzeigen
...die vier Jahreszeiten
ich würde sie so zuordnen:
Frühling - rosig
Sommer - hell
Herbst - grau
Winter - schwarz
... oder ist das zu einfach gedacht?
Suchender
 
Beiträge: 459
Registriert: 30.03.2015 10:01

Re: Rätselgedicht Nr. 11428 - Wer kennt nicht uns Schwestern

Beitragvon Engelchen » 10.09.2022 22:54

Klingt nicht schlecht, obwohl ja die genannten
Lösung oder Tipp: Anzeigen
Jahreszeiten - Frühling, Sommer, Herbst und Winter - alle männlich und damit Brüder wären.

Habe eine andere Idee, kann aber die Zeilen

So reichen wir immer zu zwei und zwei
Einander flüchtig die Hände, ...


nicht deuten.

Lösung oder Tipp: Anzeigen
die Stunden

Vergeblich versucht ein Menschenkind,
Die rosigen, hellen zu halten,


---> die Sonnenstunden des Tages oder des Lebens

Die schwarzen, die grauen kommen geschwind,
Den warmen folgen die kalten


---> die dunklen und kühleren Nachtstunden

Grau und trübe sind die Stunden, wenn das Wetter schlecht ist oder wenn man Kummer hat.
Rosige und helle Stunden - wenn man verliebt ist, wenn die Sonne scheint, wenn man ein Erfolgserlebnis hat, ...
:?:
Engelchen
 
Beiträge: 2200
Registriert: 26.07.2011 22:46

Re: Rätselgedicht Nr. 11428 - Wer kennt nicht uns Schwestern

Beitragvon Otto » 22.09.2022 09:53

Also ich bin auch für die Jahreszeiten, die passen einfach besser. Und die Schwestern sind dichterische Freiheit.
Otto
Site Admin
 
Beiträge: 2365
Registriert: 07.08.2004 14:17
Wohnort: Wien

Re: Gedicht 11428 - Wer kennt nicht uns Schwestern von

Beitragvon Engelchen » 29.11.2022 21:06

Habe in einem alten Zeitungsblatt ein Rätsel gelesen und musste unwillkürlich an das Rätsel von Körner denken ...

Lösung oder Tipp: Anzeigen
Es nennen zwei Silben
Dir zahllose Schwestern,
Verschieden an Schöne
Und ungleich gesinnt.
Oft naht Dir die Eine
Im rosigen Scheine,
Wenn tückisch die And're
Das Unglück Dir spinnt.

Sie reichen ohn' Ende
Zum Abschied die Hände
Und scheiden, um nimmer
Sich wieder zu seh'n,
Es hascht sie der Weise,
Wenn rastlos im Kreise,
Dem unaufhaltsamen,
Die flücht'gen sich dreh'n.

Lösung: die Stunden
Engelchen
 
Beiträge: 2200
Registriert: 26.07.2011 22:46

Re: Gedicht 11428 - Wer kennt nicht uns Schwestern von

Beitragvon Suchender » 30.11.2022 13:05

@Engelchen
ja das überzeugt mich;
es steht ja nirgends, dass es 4 sind - es gab halt 4 Farben, die sie beschreiben.....
dieselbe Lösung könnte auch hier passen.....
Suchender
 
Beiträge: 459
Registriert: 30.03.2015 10:01


Zurück zu Rätselgedichte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste