Logo

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

≡ ▲

F

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

fadisieren (sich) langweilen

Falott, Fallot, Fallott Kleinkrimineller, Gauner, Spitzbube. auf dem italienischen "fare lotto" = "sein Spiel machen", davon: "fa lotto" = "er macht sein Spiel".

faschieren durch den Fleischwolf drehen

faschierte Laberln Frikadellen

Faschiertes Hackfleisch

Fasching Karneval

Fatsche elastischer Verband, elastische Binde

Feber Februar

fechten betteln

Fechter 1. Bettler 2. "Bettler" im Kartenspiel, man verpflichtet sich, keinen Stich zu machen

Federn Angst ("Hast Federn vor dem?")

Feitl Taschenmesser

Feschak Mensch, der fesch sein möchte, es aber nicht unbedingt ist. Von "fesch" und der tschechischen Nachsilbe "ak"

fett auch: betrunken

Fettn Effet, Drall

fetzn "die zwei fetzn sich schon wieder" = die beiden haben schon wieder eine mehr oder weniger tätliche Auseinandersetzung

Fetzn 1. Scheuertuch, Lappen; 2. Rausch; 3. hässliches Kleid (möglicherweise von althochdeutsch vetze = Alltagskleid); 4. schlechteste Schulnote in Österreich, "Nicht genügend"

Fetznlaberl aus Lumpen zusammengebundener Fußball, vor allem in der Nachkriegszeit

Fetznschädl (von Alkohol) benebelte Person, Idiot

Fetzntandler Altwarenhändler

Fiaker Pferdekutsche, meist ein Zweispänner

Fisolen Stangenbohnen, grüne Bohnen

Fixlaudon Fluch, meist in der Wendung "Fixlaudon noch einmal". "Fix" von Kruzifix und "Laudon" nach k.u.k. Feldmarschall Laudon. Niemand weiß, wie Laudon zur Ehre gekommen ist, zu einem Fluch zu werden. 

fladern stehlen, berauben (möglicherweise von Rotwelsch "fladdern" = "Waschen" oder Mittelhochdeutsch "vladeren" = "flattern, sich hin und her bewegen")

Flankerl Flocke

Fleck 1. Fünfer (schlechteste Schulnote in Österreich) 2. "kontra" im Kartenspiel

Fleck, Fleckerl 1000-Schilling-Schein. Rainhard Fendrich: "Fia a Fleckerl oder zwa wochst da nur no a huar zua"

Fleckerln Teigware, Nudelart

fleddern Stehlen, berauben. Siehe "fladern" und "Leichenfledderer".

Flederwisch 1. Staubwedel; 2. Ursprünglich ein aus Federn gemachter, zur Anfachung des Feuers bestimmter Fächer; 3. schlecht verfasste Schrift wird (s. "Wisch"); 4. springlebendiges Kind

Fleischer Fleischhauer, Metzger

Fleischlaberl Frikadelle, Bulette

Flieder Geld ("reib' den Flieder ume" = gib' das Geld her)

Flitscherl leichtsinniges Mädchen, Dirne (aber keine gewerbliche). Laut Wehle möglicherweise von "fliegen" (eine Frau, die herumfliegt, von Mann zu Mann).

Fogosch Zander (aus dem Ungarischen)

Fotz Mund (derb). "einen Fotz ziehen" = "eine Grimasse schneiden"

Fotze Ohrfeige

Frankfurter Wiener Würstchen

Fratz ungezogenes Kind

Fritatten eine Suppeneinlage, in schmale Streifen geschnittene Pfannkuchen

Frnak große, unförmige Nase

Funsn, Funzn 1. schwaches Licht 2. häßliche alte Frau

Fuß -- auch: Bein. Wenn jemanden die Füße weh tun, kann der Schmerz durchaus auch im Oberschenkel sitzen.

Fuzerln kleine Gegenstände, Stoffreste